Boote Feathercraft, Kahuna

Hier können Fragen zumPaddeln, Paddelregionen u.s.w. gestellt werden.
Man muss sich für diese Fragen nicht anmelden oder registrieren!
p.casso

Boote Feathercraft, Kahuna

Ungelesener Beitrag von p.casso » Mi 3. Jul 2013, 10:25

Hallo Forum, hallo Peter,

wir sind auf der Suche nach der Eierlegendenwollmilchsau... bootstechnisch.

Nach vielen Überlegungen sind wir nun bereit in zwei Einer von Feathercraft zu investieren. Uns zieht es zum Kahuna. Die Hoffnung ist, es flexibel im Süden von Deutschland auf Seen und kleineren Flüssen einsetzten zu können. - Auch soll es auf längeren Touren in Küstengewässern eingesetzt werden.

Wenn ich recht gelesen/gesehen habe fährst Du das Wisper XP? Vielleicht kannst Du ja den ein oder anderen Hinweis äußern, wäre uns eine riesen Hilfe.

Bei Kahuna und Wisper sind auf dem Papier identische Zuladungen möglich. Hast Du denn Erfahrungen was in diese "Zuladungsklasse" passt?

Wir grübeln, ob uns die Zuladung reicht. Öfters habe ich gelesen, dass bei 110 kg Schluss ist. Somit hätten wir bei einem Boot Platz für 35 kg, bei dem anderen 45 kg.

Viele Grüße und vielen Dank.

p.casso

Peterunangemeldet

Re: Boote Feathercraft, Kahuna

Ungelesener Beitrag von Peterunangemeldet » Mi 3. Jul 2013, 11:06

Hallo,
nein, ich hab den Khatsalano- aber ich denke der Kahuna ist für die Ansprüche auch ok.
Beim Paddeln auf Küstengewässern kann es etwas eng werden, aber das limitierende ist dort das Trinkwasser- muss man eben öfter an Land und etwas besorgen. Im Boot hab ich im Grunde das selbe bei wie auf Wanderungen, und 35 bzw. 45 kg sollten da reichen.

Peter

(in Marburg momentan und ohne Passwort...aber nächste Woche in den Schären)

ich
Beiträge: 72
Registriert: So 30. Okt 2011, 23:12
Skype: Benebaehr

Re: Boote Feathercraft, Kahuna

Ungelesener Beitrag von ich » Mi 3. Jul 2013, 17:40

Wenn ihr auch Küste fahren wollt, nehmt ein Boot mit Steueranlage. Der Skeg ist zwar gut, aber da er nicht verstellbar ist reicht er nicht immer. Letztes Jahr in den Schären war ein Freund mit nem Whisper mit Skeg mit, der musste tlw ganz schön ackern!

Gruß
Bene
LG
Bene
CC-30.com

p.cass

Re: Boote Feathercraft, Kahuna

Ungelesener Beitrag von p.cass » Do 4. Jul 2013, 11:17

Vielen Dank für die Einschätzungen und Infos.

Wir haben das Kahuna gestern mal mit 30 kg im Pool vom Globetrotter bepackt, nur um mal einen Eindruck zu bekommen. Endgewicht war um die 105 kg. Klar, Rückschlüsse auf die Praxis sind hier mit Vorsicht zu genießen... der erste Eindruck war aber gut.

Jetzt machen wir uns noch Gedanken über die Lukengröße. Gibt's in klein, mittel und groß. Rein intuitiv würde ich sagen, je größer desto besser und im Idealfall eine vorn, eine hinten. Haben große Luken Nachteile?

Peter, Dir schon mal ne gute Zeit beim Paddeln :)

Benutzeravatar
M. aus B.
Beiträge: 168
Registriert: So 11. Dez 2011, 20:15
Wohnort: Quogue

Re: Boote Feathercraft, Kahuna

Ungelesener Beitrag von M. aus B. » Do 4. Jul 2013, 11:41

Zumindest eine große Luke im hinteren Teil des Bootes (F1)finde ich gut.
Direkt im Bereich der Luke habe ich im Regelfall eine per Reisverschluß zu öffnende Tasche (ca. 75 Liter) für Ausrüstung, die unbedingt trocken bleiben soll, liegen.
Die Tasche verbleibt während einer Tour dort,- ich kann ganz bequem den Inhalt je nach Bedarf entnehmen . Bei der An- und Abreise per Bahn dient sie mir dann wieder als handliches Gepäckstück.
"Die majestatische Gleichheit der Gesetze untersagt es dem Reichen ebenso wie dem Armen, unter den Brücken zu schlafen, auf den Strassen zu betteln und Brot zu stehlen." (Anatol France)

ich
Beiträge: 72
Registriert: So 30. Okt 2011, 23:12
Skype: Benebaehr

Re: Boote Feathercraft, Kahuna

Ungelesener Beitrag von ich » Do 4. Jul 2013, 13:41

Jepp, eine große würde ich auch empfehlen. Im Faltboot ist das Packen nervig genug, da ist ne vernünftige Luke empfehlenswert.
LG
Bene
CC-30.com

Benutzeravatar
M. aus B.
Beiträge: 168
Registriert: So 11. Dez 2011, 20:15
Wohnort: Quogue

Re: Boote Feathercraft, Kahuna

Ungelesener Beitrag von M. aus B. » Do 4. Jul 2013, 14:48

Wenn bei einem Kahuna die optionale Luke direkt hinter dem Sitz angeordnet ist (analog zum F1), ist die große Luke auf jeden Fall sinnvoll:
Dann kommt man mit gaaaanz langem Arm und etwas weniger Verrenkungen auch an die Sachen ran, die im hintersten Ende des Bootes verstaut sind bzw. aus unerklärlichen Gründen dort hin wandern.
"Die majestatische Gleichheit der Gesetze untersagt es dem Reichen ebenso wie dem Armen, unter den Brücken zu schlafen, auf den Strassen zu betteln und Brot zu stehlen." (Anatol France)

ich
Beiträge: 72
Registriert: So 30. Okt 2011, 23:12
Skype: Benebaehr

Re: Boote Feathercraft, Kahuna

Ungelesener Beitrag von ich » Do 4. Jul 2013, 17:41

Peterunangemeldet hat geschrieben:
(...aber nächste Woche in den Schären)
Viel Spaß!
Wir sind im Spätsommer auch wieder da. Ab Västervik nordwärts ;)
LG
Bene
CC-30.com

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 1510
Registriert: Di 19. Jul 2011, 15:20
Skype: sarekpeter
Kontaktdaten:

Re: Boote Feathercraft, Kahuna

Ungelesener Beitrag von Peter » Fr 5. Jul 2013, 20:05

Schade, Spätherbst bin ich komplett im Fjäll.
Hätte man sich treffen können.

Peter

Kokanee
Beiträge: 6
Registriert: Di 18. Sep 2012, 14:56

Re: Boote Feathercraft, Kahuna

Ungelesener Beitrag von Kokanee » Sa 13. Jul 2013, 18:11

Ich bin bisher nur ein K1 gepaddelt. Wenn ich jetzt ein Feathercraft kaufen müsste, wäre es das Wisper oder je nach Bedarf XP, rein von den Daten. Länger und schmaler als das Kahuna. So ein Kahuna find ich überteuert (okay, sind allgemein überteuert), aber ohne einen großen Überblick über alle gerade verfügbaren Faltboote zu haben denke ich, Boote in der Art kann man auch von anderen haben. Special wird es erst richtig bei den längeren richtig seetauglichen. Und auch mit einem K1 kann man kleinere Flüsse befahren.

Eine gerne auch kleine Luke im vorderen Teil ist enorm hilfreich.
Zumindest würde ich auch noch das Wisper ausprobieren und damit mal mindestens 300 m geradeaus in eine Richtung und wieder zurück fahren. Beladen oder nicht find ich da auch nicht so relevant. Wenn ich unbeladen eindeutig besser damit schwimme als mit einem anderen Boot. Vielleicht naiv oder abhängig von den Plänen, aber 20 kg dazu wird es dann auch noch besser vertragen. Oder man muss nur 15 mitnehmen, da man ja besser vorankommt. :D

Ich hab mich seinerzeit ins K1 gesetzt und es war klar, was anderes von denen muss ich nicht probieren - die Modellpalette war aber noch nicht ganz so umfassend, jetzt könnte man sich spaßeshalber auch mal in ein Heron setzen. :krazt:
Und was anderes von nem anderen fiel dann sowieso durch, evtl. war das eher so Kahuna-mäßig bezogen auf die Maße. Abgesehen davon muss es ja nicht 2x dasselbe Boot sein - natürlich Pech, wenn sich eins dann als eklatant schlechter rausstellen sollte. :smile: Aber das merkt man dann vielleicht auch schon vor Kauf beim Vergleich. Vielleicht kommt der eine mit dem anderen oder dem sowieso besser klar.

Antworten