Seite 1 von 2

Winter-Häringe

Verfasst: So 24. Mär 2013, 15:03
von Peter
Eine gute Alternative die ich bei einem Norweger gesehen hab- Bambushäringe.
Dicker Bambus in der Mitte gespalten, Form wie die üblichen Winterhäringe, auch mit Löchern zum "Leichtermachen".
Die sind imho angenehmer als Metall und sogar stabiler bei Kälte als Kunststoff.
Aber billiger wird es wohl nicht.

Peter

Re: Winter-Häringe

Verfasst: Mo 25. Mär 2013, 21:51
von Freie Garage
Bambus ist nicht feutigkeitsresistent. Hart genug um auch einen Hering daraus herzustellen, ist klar, aber wieso`? Das Schwinden und das Quellen dieses Werkstoffs ist unmöglich für Wintervorhaben in Laponia. Winternägel aus Asien für Laponia!
Geld frisst Geist!
Mehr nicht!
:shocked:

Re: Winter-Häringe

Verfasst: Mo 25. Mär 2013, 22:11
von Peter
Doch. Bambus ist recht feuchtigkeitsresistent, zumindest was die Verwendung im Winter angeht.
Zudem ein nachwachsender Stoff, relativ einfach zu verarbeiten, ich habs bei einem Norweger gesehen.
Und woraus sind die alten Zuggestänge der Segebaden- Pulken? Genau- Bambus.
Die Bambushäringe waren wirklich gut. Und was hat Bambus noch mit Asien zu tun?
Geld frisst geist? Darum geht es gar nicht. Lieber Bambus als Aluminium oder Kunststoff.
:bätsch:

Peter

Re: Winter-Häringe

Verfasst: Mo 25. Mär 2013, 22:16
von Sternenstaub
hm, meines Wissen gibt es schon sehr lange Tipis, Jurten, Zelte an sich, nech. Und früher war das Befestigugnsmittel Holz. Und vor allem, wenn man sich damit auskennt und ein Messer hat ;) - kann man die Heringe (ich weiß, die Leute streiten sich ob hering oder Häring *g*) selber herstellen. Ich finde das ne ganz gute Alternative.

Re: Winter-Häringe

Verfasst: Mo 25. Mär 2013, 22:20
von Peter
Ich benutz Küchenlöffel und Spatel aus Bambus- das kann man sogar in die Spülmaschine stecken.
Es wurden in Asien ganze Stadteile auf Bambusflössen gebaut....

Re: Winter-Häringe

Verfasst: Mo 25. Mär 2013, 22:39
von Freie Garage
Bild

Kurztour in Finnland: Bambusgestänge (Segebarden) gut geflickt. Das geht auch!

Re: Winter-Häringe

Verfasst: Mo 25. Mär 2013, 22:40
von milestone als gast
Ich erinner mich auch noch an Ski-stöcke aus bambus mit nem teller aus lederstreifen und nem metallring sowie angestifteten stahlspitzen.
also so verkehrt scheint der werkstoff nicht zu sein und wenn selbst terassenplanken daraus gefertigt werden, dann kann der werkstoff nicht so schlecht sein.
nachhaltiger als alu könnte der werkstoff schon sein. und wenn man bedenkt, dass etliche aluheringe auch aus asien kommen...

Re: Winter-Häringe

Verfasst: Mo 25. Mär 2013, 22:43
von Peter
Der Norweger mit den selbstgebauten Bambushäringen war zumindest sehr zufrieden. ;-)

Re: Winter-Häringe

Verfasst: Mi 27. Mär 2013, 18:57
von -wf-
Bambus ist echt nicht verkehrt. Die Bambus Skistöcke hatte ich noch. Später gabs welche aus Bambus mit Kunststoffüberzug und Teller aus Kunststoff. Haben sehr lange gehalten. Einen gibts noch, leider zu kurz inzwischen.
Bambuswinterheringe müßte man auch selber machen können, wenn man beim sperrmüll einen alten Skistock o.ä. findet.

Re: Winter-Häringe

Verfasst: Mi 27. Mär 2013, 19:07
von Peter
Als Winterhäring sollte das schon min. 4-5 cm Durchmesser haben. Dann teilen- oder gleich Bambus- Latten nehmen- das gibt es auch.

Re: Winter-Häringe

Verfasst: So 8. Dez 2013, 07:16
von Ulv
Zunächst muß ich mal klarstellen , daß Bambuswinterschneesuperlightheringe mein Patent sind :motz: Hab`ich jedenfalls geglaubt :shock: Nee im Ernst , für die Tour mit Sohnemann hatte ich mit der Finanzministerin ein Budget ausgehandelt .Das war aber schon deutlich ausgereizt .Das neue Nallo 3GT braucht aber nun mal mehr Heringe als das Vaude Explorer .Um den sozialen Frieden zu schonen , habe ich dann hier und da improvisiert , d.h. alte Bambusstangen . die mal ein Pulkagestänge werden sollten , auf Segmentlänge gesägt , dann halbiert , Loch gebohrt , Stippe durch , Plastikkarabiner dran , fertig .Der Durchmesser ist garnicht mal 4 cm .Ja was soll ich sagen die Notlösung hat funktioniert .
Hm und ob die käuflichen Schneeheringe aus Alu nicht auch in Asien mit ollem Kohlemiefstrom hergestellt sind , weiß man auch nicht so genau . Das Bambus hat wenigstens etwas CO 2 gefressen bevor es zu uns kam ;)
Sohnemann hat für sein neues Kaitum 3 GT jedenfalls schon oben genanntes Produkt bestellt .
Gruß aus Hamburg von Ulv

Re: Winter-Häringe

Verfasst: So 8. Dez 2013, 09:24
von Peter
Ich glaube Bambushäringe gehen auf den Grossvater von Dschingis Kahn zurück.
Oder noch älter ;-)

Re: Winter-Häringe

Verfasst: So 8. Dez 2013, 13:44
von Ulv
Wer hats`erfunden ??? oh Mann wie überheblich ich war :krazt: Große Scham ! :cry: ....aber wenigstens warens`nicht die Schweizer ;)

Re: Winter-Häringe

Verfasst: Fr 20. Dez 2013, 18:12
von milestone als gast
Ulv hat geschrieben:Das Bambus hat wenigstens etwas CO 2 gefressen bevor es zu uns kam ;)
und das gibt es, wie jede pflanze beim vergammeln auch wieder ab. das heißt im klartext, wenn der hering vergammelt, ist der hering und die co2 rechnung futsch

Re: Winter-Häringe

Verfasst: Sa 21. Dez 2013, 07:39
von Ulv
oh ich vergaß sogar daß die Herstellung durch meine Handarbeit auch noch CO2 verursacht. .....Und wenn ich mit dem Fahrrad zur Arbeit fahre muß ich viel mehr atmen als im Auto. Ich muß also dringend über meine CO2 Bilanz nachdenken.
Also ein Aluhäring ist einfach da bei Globi im Regal und vergammelt nicht, und macht so auch kein CO2.
Ich bin jetzt klüger.........danke danke :krazt:Ein nachdenkliche Ulv aus Hamburg