Hunde in Laponia

Hier können Fragen zu Lappland, Wintertouren u.s.w. gestellt werden.
Man muss sich für diese Fragen nicht anmelden oder registrieren!
Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 1508
Registriert: Di 19. Jul 2011, 15:20
Skype: sarekpeter
Kontaktdaten:

Hunde in Laponia

Ungelesener Beitrag von Peter » Mo 15. Dez 2014, 17:23

Nach den neuesten Vorschriften muss man, wenn man mit Zughund oder Hundegespann im Laponiagebiet unterwegs sein will, einen Antrag stellen.
Vorher mussten das nur "kommerzielle" Veranstalter machen, aber da man nur noch Gruppen von "Kumpels" antraf (komerzielle meist ausländische Anbieter die das einfach ignoriert haben :krazt: ) wurden die Bestimmungen jetzt verschärft.
Und- die Sami überwachen das jetzt. Man sollte sich also daran halten.

Ulf

Re: Hunde in Laponia

Ungelesener Beitrag von Ulf » Mo 22. Dez 2014, 21:57

Ups! wir wollen ein Hundefräulein namens Luna mitnehmen.Sie soll allerdings nicht als Zughund dienen, wohl aber vor Sohnemann Philipp angeleint laufen. :krazt: Ist sie dann schon ein Zughund? Wenn ja , weißt du zufällig auch wo und wie ich das Fräulein anmelden könnte?
Gruß aus Hamburg

Benutzeravatar
Timo
Beiträge: 258
Registriert: So 11. Sep 2011, 12:29
Wohnort: Nähe von Aschaffenburg

Re: Hunde in Laponia

Ungelesener Beitrag von Timo » Do 25. Dez 2014, 12:42

Ich nehme an im Winter, im Sommer sind Hunde in den Nationalparks nicht gestattet ausser auf dem Kungsleden.

Aus diesemGrund liebe ich das Vindelfjaell hier gibts keine Probleme mit Hunden.

Vg Timo
"...das Leben ist wie ein Stück Brot...früher oder später wird's hart!"

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 1508
Registriert: Di 19. Jul 2011, 15:20
Skype: sarekpeter
Kontaktdaten:

Re: Hunde in Laponia

Ungelesener Beitrag von Peter » So 28. Dez 2014, 13:26

Ist sie dann schon ein Zughund?
Hallo Ulf, ich würde sagen nein. Auch mit Pulka und einem Hund davor weiss ich nicht ob das nicht übertrieben wäre.


Peter

ulf

Re: Hunde in Laponia

Ungelesener Beitrag von ulf » Mo 29. Dez 2014, 22:29

Ja ich denke auch , dass wir vier keinen "kommerziellen Eindruck" vermitteln.....bald geht's`loohos :banane:

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 1508
Registriert: Di 19. Jul 2011, 15:20
Skype: sarekpeter
Kontaktdaten:

Re: Hunde in Laponia

Ungelesener Beitrag von Peter » Di 30. Dez 2014, 10:32

Wann wollt ihr denn los?

Peter

Ulf

Re: Hunde in Laponia

Ungelesener Beitrag von Ulf » Di 30. Dez 2014, 16:36

Wir wollen schon am16. 2. in Kvikkjokk starten, da ein Kollege seinen Dreißigsten nur mit uns feiern müsste. Seine Freundin legte ihr Veto ein :ignoore: Wir wollen dann so etwa 10-11 Tage auf einem Rundkurs wandern und dann halt wieder zurück.
Geplant sind dann eben Kvikkjokk-Aktse-Rapadal -Sarvesvagge -Padjelantaleden-Kvikkjokk bei gutem Wetter auch gern über das Luohttolahko-Njoatsosvagge-Änok-Kvikkjokk. Das entscheiden wir dann vor Ort was geht.
Gruß aus Hamburg

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 1508
Registriert: Di 19. Jul 2011, 15:20
Skype: sarekpeter
Kontaktdaten:

Re: Hunde in Laponia

Ungelesener Beitrag von Peter » Di 30. Dez 2014, 18:20

Ui... 16.02. ist sehr früh für den Sarek. Das ist dort oben die stürmischste Zeit.
Da wäre ich vorsichtig mit den Hochebenen. Luohttolahko-Njoatsosvagge, das klingt nach der Tour von Barbara aus ODS.
Sonnenaufgang 8 Uhr, Untergang viertel nach vier.
Ich würde vorher genauestens den Wetterbericht studieren. :grins:

Peter

Ulf

Re: Hunde in Laponia

Ungelesener Beitrag von Ulf » Di 30. Dez 2014, 22:22

Ja das ist früh, sonst war ich aber auch nur eine Woche später los. Wenig Tageslicht o.k.,aber ich kenne auch Oktober bis Dezember am Polarkreis ( Solberget). Ich finde das ist auch bei wenig Licht machbar. Polarlichtsichtungen werden auch etwas wahrscheinlicher. Für unseren Ersttäter sicherlich was Schönes und für das Hundefräulein ...weiß ich nicht :krazt:
Luohttolahko........ja es gehört viel Glück dazu dort vernünftige Bedingungen zu haben. Es wäre eben die Kirsche auf dem Sahnehäubchen ;-)
Barbara ist wohl nach dem Abstieg das Njoatsosvagge aufwärts weiter. Wir müssen da schon heimwärts.
Ursprünglich sollte die Tour von Ritsem klassisch durch den Sarek nach Kvikkjokk verlaufen. Da Sohnemann nun seine Hündin dabei haben möchte, reisen wir mit dem Auto an und sind somit auf eine Rundtour angewiesen. Bei der Planung fiel mir dann tatsächlich auf, daß die Tour im ersten Teil der ihren gleicht. Aber das ist ja nichts Schlimmes, selbst wenn ich sie ganz bewußt "gekupfert" hätte .Beim nochmaligen genauen Nachlesen hab`ich dann wenigstens´ne Vorstellung vom Aufstieg bekommen.
Gruß von Ulf

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 1508
Registriert: Di 19. Jul 2011, 15:20
Skype: sarekpeter
Kontaktdaten:

Re: Hunde in Laponia

Ungelesener Beitrag von Peter » Di 30. Dez 2014, 22:43

Nein, ich hab gar nichts gegen das "Abkupfern" von Touren.
Das macht sogar Sinn da man die schwierigeren Passagen schon vor Augen hat.
Ich werde einen Monat später starten wie es aussieht, eine klassische Tour auch mit einem "Neuling".
Wobei der wohl besser Ski fahren kann als ich. :grins:

Peter

Ulf

Re: Hunde in Laponia

Ungelesener Beitrag von Ulf » Sa 3. Jan 2015, 10:05

........Na die Zeit der "Erstbgehungen " dürfte im Sarek auch schon vorbei sein :mrgreen: Das Neue auf dieser Tour dürfte für mich eben die Erfahrung mit Fräulein Luna sein . Es existiert in Sohnemanns` Familie große Skepsis bezüglich der Kälteresistenz und der Kondition :krazt: des Hundes. Ein Labrador Mix sollte das aber mitmachen .
Ein Problem hat die Dame aber doch: Sie fährt nicht gern Auto :krazt: Das sollte Sohnemann unbedingt noch mit ihr "üben".Im Zug wäre es wohl nicht viel besser , da dann noch das Problem mit dem "Gassi gehen" dazu käme.
Gruß aus Hamburg

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 1508
Registriert: Di 19. Jul 2011, 15:20
Skype: sarekpeter
Kontaktdaten:

Re: Hunde in Laponia

Ungelesener Beitrag von Peter » Sa 3. Jan 2015, 10:12

Unbedingt an die Pfotenschuhe für den Hund denken. :grins:
Je nach Schnee und Eisbeschaffenheit kann das sonst blutig werden. Und ein Hund der das nicht gewohnt ist- das kann schon Probleme geben.

Peter

Ulf

Re: Hunde in Laponia

Ungelesener Beitrag von Ulf » Sa 3. Jan 2015, 10:48

..Die hat sie schon .Beim Probetragen lief Madame zunächst etwas "storchartig" :mrgreen: aber dann gewöhnte sie sich daran.

Benutzeravatar
Timo
Beiträge: 258
Registriert: So 11. Sep 2011, 12:29
Wohnort: Nähe von Aschaffenburg

Re: Hunde in Laponia

Ungelesener Beitrag von Timo » Mo 5. Jan 2015, 23:55

Hi,

Ich wuerde den Hund unbedingt vorher ein paar Tage aklimatisieren. Labis koennen zwar nicht so schnell unterwolle produzieren wie nordische Rassen aber es sollte was bringen. Es gibt auch kostenguenstige Kaeltemaentel.

Auf jeden Fall ...Booties einpacken in doppelter Menge und in 700er Qualität, Pfotensalbe ist gut und ganz wichtig ist ein Mittel gegen Augenentzuendung vom TA...keine Tropfen lieber Salbe. Es gibt auch gutes Leistungsfutter fuer Hunde welches Gewichtsoptimiert ist und eihen hoeren Fettanteil hat z.b. von Greenheart.


Vg timo
"...das Leben ist wie ein Stück Brot...früher oder später wird's hart!"

Ulf

Re: Hunde in Laponia

Ungelesener Beitrag von Ulf » Di 6. Jan 2015, 12:09

Moin,
...Augensalbe hatte ich noch nicht auf dem Schirm, werd` ich Sohnemann noch stecken.
Ich glaube Madame ist jetzt schon akklimatisiert, da sie ein "immer draußen Hund " ist, egal welches Wetter gerade ist . Sie darf gar nicht ins Haus. Sie verteidigt heldenhaft ein Doppelgrundstück gegen andere Hündinnen :ignoore: .Rüden und Menschen sind dagegen stets willkommen :krazt:
.........hm was zum Anziehen ....ich schau mir das mal an.
VG Ulf

Antworten