Harzwanderungen - Teil 1

Hier kann wer will eigene Reiseberichte einstellen.
Benutzeravatar
Sternenstaub
Beiträge: 531
Registriert: Mo 19. Sep 2011, 23:49
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Harzwanderungen - Teil 1

Ungelesener Beitrag von Sternenstaub » Mi 9. Jan 2013, 21:45

Der Harz war nie ein Ziel, welches mich lockte. Einmal vor sehr vielen Jahren fuhr ich gemeinsam mit meiner SChwester mit dem Auto durch Braunlage, Bad Harzburg und angrenzende Ortschaften und fand es schlicht deprimierend, dunkel, hässlich. Viele Jahre vergaß ich dieses Mittelgebirge einfach, es gab so vieles, was sehr viel interessanter und offensichtlich schöner war. Der Zufall verschlug mich dann jedoch im Jahr 2012 in dieses so sorgsam umgangene Gebiet. ein Freund hatte mir ein Rad besorgt und wir machten als Übergabeort die Regensteinmühle bei Blankenburg aus. Er wohnt südlich des Harzes und hatte mir mehrmals Dinge erzählt, die das gesamte Gebirglein in doch besserem Licht erscheinen ließ. Ich beschloss, die Übergabeaktion mit einer kleinen Wanderung zu krönen. Inzwischen war eine Freundin in Thale gewesen und hatte des Lobes voll von den schönen Wegen dort geschwärmt. also gut, ich bin ja lernfähig und so fuhr ich eines Morgens los, um nach Thale zu gelangen.

Bild

Bild

Der Zug fuhr vom Berliner Hauptbahnhof nach Quedlinburg, wo ich in den HEX umsteigen musste, um nach Thale zu gelangen.

Bild

Um kurz vor 11.00 erreichte ich Thale und schaute mich im Ort ein wenig um.

Bild

Ich durchquerte den FRiedenspark mit schönen Skulturen, besah mir ein bisserl die Kirche und wanderte in Richtung Bode und dann aus dem Ort hinaus. Ein Stück weit wollte ich den Hexenstieg entlang wandern und dann irgendwie rüber machen in Richtung Blankenburg. Die Teufelsmauer war angedacht, einen Haken wollte ich von der Bode aus schlagen.

Bild Bild

Bild

Bild


Das hier ist die im Bodetal gelegene Jugendherberge.

Bild

Hier überquert man die Brücke und gelangt auf die andere Flusseite, von wo aus man zu einem Gasthaus wandern kann.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild Bild

Leider war der von mir geplante Weg nicht möglich, die Abkürzung zur Roßtrappe war aufgrund von Felsenstürzen gesperrt und so ging ich letztlich in eine Richtung, in welche ich eigentlich gar nicht wollte. Hinter der Teufelsbrücke am Gasthof wechselte ich auf die andere Bodeseite, um weiter im Tal entlang zu gehen.

(ich hoffe, es hat hier genug Fotos. :mrgreen: )
um eine Provokation als solche zu erkennen bedarf es auch eines gewissen Scharfblicks.(Sternenstaub)

Benutzeravatar
Sternenstaub
Beiträge: 531
Registriert: Mo 19. Sep 2011, 23:49
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Harzwanderungen - Teil 1

Ungelesener Beitrag von Sternenstaub » Mi 9. Jan 2013, 21:46

Es war ja noch früh im Jahr, der Frühling war noch nicht so recht angekommen, zumindest im Harz gab es noch Nächte unter 0 Grad. Ich hatte mien Zeltlein, einen dicken ungeliebten SChlafsack dabei, alles in dem eigentlich zu großen und schweren Rucksack dabei. Unterwegs – es war ja in den Osterferien – wurde ich mehrmals auf mein schweres Gepäck angesprochen. die Leute waren erstaunt, wie eine alte ;) Frau so viel schleppen konnte oder auch nur wollte. Das war zwar einerseits sehr nett und ich unterhielt mich mit mehreren wirklich netten Spaziergänger, aber der Hexenstieg war mir doch entschieden zu bevölkert. Wo war der einsame Harz, auf den ich so gehofft hatte? okok, Osterferien, aber so viel Ausflüglerverkehr wie im Grunewald hatte ich nicht erwartet. Es ging in einem fort mit Guten Tag, Hallo, Lächeln, Fragen, was ich denn hier treiben würde, dass ich schon ganz genervt war. Nein, der Rucksack ist nicht zu schwer – scheiße war er eigentlich doch (da ist mein neuer SChatz sehr viel besser!) Aber trotzdem gab es zahlreiche schöne Momente, die ersten zaghhaften Blümchen, ausblicke auf imponierende Felsen.
Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
um eine Provokation als solche zu erkennen bedarf es auch eines gewissen Scharfblicks.(Sternenstaub)

Benutzeravatar
Sternenstaub
Beiträge: 531
Registriert: Mo 19. Sep 2011, 23:49
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Harzwanderungen - Teil 1

Ungelesener Beitrag von Sternenstaub » Mi 9. Jan 2013, 21:46

Es gab so viel zu schauen, sodass ich immer wieder stehen blieb, um mich an ersten Frühlingsblumen zu erfreuen und die angenehm frische Luft tief einzuatmen.
Bild Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

ein seltenes wildes Harztier - der Baumlöwe...

Bild


(more to come)
um eine Provokation als solche zu erkennen bedarf es auch eines gewissen Scharfblicks.(Sternenstaub)

Benutzeravatar
Sternenstaub
Beiträge: 531
Registriert: Mo 19. Sep 2011, 23:49
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Harzwanderungen - Teil 1

Ungelesener Beitrag von Sternenstaub » Mi 9. Jan 2013, 23:15

Inzwischen waren weniger Leute unterwegs, das empfand ich als sehr angenehm. Wirklich schnell ging ich nicht, ich trödelte eher vor mich her, da aber meine Pläne durch den verschütteten Pfad zur Rosstrappe eh obsolet geworden waren, überlegte ich zum nächsten Ort (Treseburg) oder nach Aktenbrak weiter zu wandern, weil ich hoffte, dass von dort ein Bus irgendwohin fuhr.

Bild


Bild

Bild

wohnt hier ein weiteres Ungeheuer? Diese Wasserkreise/schlieren ließen mich an die Tiefen von Loch Ness denken, die ich erschaudernd vor längerer Zeit gesehen hatte. ;)

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Ich erreichte Treseburg, der Bus fuhr nur etwa alle Stunde. So ging ich weiter die Bode entlang, wie ich vom Busfahrplan in trburg erfahren hatte, fuhr der Bus über Altenbrak nach Blankenburg.

Bild

Bild

Leider gab nach etwa einem Kilometer mein erster Kameraakku auf, den anderen hatte ich irgendwo unten im Rucksack verstaut und nun keine Lust ihn dort zu suchen. Das letzte Stück war noch recht schön und am Nachmittag gegen 16.00irgendwas erreichte ich altenbrak, um von dort nach Blankenburg zu fahren.
meine Erlebnisse in und um Blankenburg folgen dann im Teil 2 dieses kleinen Berichtes.
um eine Provokation als solche zu erkennen bedarf es auch eines gewissen Scharfblicks.(Sternenstaub)

Coenig
Beiträge: 41
Registriert: Mi 7. Dez 2011, 03:37
Wohnort: Leknes, Lofoten
Kontaktdaten:

Re: Harzwanderungen - Teil 1

Ungelesener Beitrag von Coenig » Mi 9. Jan 2013, 23:46

Das lese ich als gebürtiger Blankenburger doch sehr gerne. Ein bisschen Heimatgefühl bekomme ich bei diesen Bildern sogar ;-)
www.instagram.com/christian.engelke/

Atze

Re: Harzwanderungen - Teil 1

Ungelesener Beitrag von Atze » Do 10. Jan 2013, 08:33

Fein, fein, wo bleibt Teil 2? ;-)

Danke Sterni.

LG
Atze

troubadix
Beiträge: 88
Registriert: Do 23. Feb 2012, 11:31
Wohnort: Kiel

Re: Harzwanderungen - Teil 1

Ungelesener Beitrag von troubadix » Do 10. Jan 2013, 09:12

moin Sternenstaub,
ich mag so gern den Sauerklee, die Kinder auch. Ist mir schon klar dass hier alle auf den Winter abfahren, ich könnte dieses Jahr gut darauf verzichten und würde lieber schon wieder Sauerklee futtern und paddeln.
Schöne Bilder von einer mir völlig unbekannten Ecke des Harzes.
Danke
LG Jürgen

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 1569
Registriert: Di 19. Jul 2011, 15:20
Skype: sarekpeter
Kontaktdaten:

Re: Harzwanderungen - Teil 1

Ungelesener Beitrag von Peter » Do 10. Jan 2013, 10:14

Ist mir schon klar dass hier alle auf den Winter abfahren
Das ist ein Mythos :grin:
Ich freu mich sehr auf den Sommer und die Paddelei.

Peter

Benutzeravatar
Sápmi
Beiträge: 88
Registriert: Sa 10. Nov 2012, 15:37

Re: Harzwanderungen - Teil 1

Ungelesener Beitrag von Sápmi » Do 10. Jan 2013, 10:32

Vielen Dank für den bisherigen Bericht und die Bilder.
Ehrlich gesagt würde mich die Region auch eher im Winter interessieren. Leider ist ja aus dem Silvestertrip doch nix geworden, zunächst witterungsbedingt, und dann wurde ich ja auch noch krank, naja - vielleicht ein andermal.

Dann warten wir mal geduldig auf Teil 2. :D

Kokanee
Beiträge: 6
Registriert: Di 18. Sep 2012, 14:56

Re: Harzwanderungen - Teil 1

Ungelesener Beitrag von Kokanee » Do 10. Jan 2013, 11:30

Mal ehrlich, Leute, das ist doch niederschmetternd. Harz! Ich frag mich, was da immer gefeiert wird? Ein grünes Blümelein? Ein umgefallener Baum mit bisschen Moos? Alles ist traurig-braun wie in jedem anderen dt. Wald auch. Ein paar Felsen? Grau-braunes Restbächlein? Gastwirtschaften, auf deren Speisekarte wahrscheinlich Toast Hawaii steht?

Ich kann es halbwegs nachvollziehen, wenn man da irgendwo in Niedersachsen wohnt, sind die ersten Hügel. Oder aus den Niederlanden kommt. Ansonsten ist mir schleierhaft, wieso man in den Harz! aufbrechen sollte. Deutsches Naturgeraune. Brocken! Ein kahler Hügel mit Blick auf Fichtenschonung. Esst mal besser nicht zu viel Sauerklee. Für Bärlauch war es wohl noch zu früh. Was fangen sie immer an zu sammeln. Und was wird fotografiert. Ist mir zuletzt aufgefallen, im dt. Herbstwald. Nie ohne die dicke Kamera um den Hals, um die paar halbgelben Blätter abzulichten, falls doch mal die Sonne raus kommt.

Sternenstaub, tut mir leid, dass es dich trifft. :smile: Aber sehr augenfreundlich!

Sápmi hat geschrieben:Ehrlich gesagt würde mich die Region auch eher im Winter interessieren.
Ja, vielleicht. Dieses Jahr ist blöderweise immer 5 Grad und Regen. Da müssen die Schneeschuhe im Schrank bleiben - wieder nix.

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 1569
Registriert: Di 19. Jul 2011, 15:20
Skype: sarekpeter
Kontaktdaten:

Re: Harzwanderungen - Teil 1

Ungelesener Beitrag von Peter » Do 10. Jan 2013, 12:03

Ich find den Bericht und auch die Bilder schön.
Und der Harz ist doch eine nette Gegend. Warst Du schon mal dort?
Wenn es dich weiter weg treibt Kokanee, Du ganz tolle exquisite Gegenden bereist,
-schreib doch einen schönen Bericht darüber.
Ansonsten ist deine Stellungname nämlich etwas "überheblich" Und kommt verdammt arrogant rüber.
Und- es müssen nicht immer die Rockys sein.
:krazt:

Peter

Benutzeravatar
Sápmi
Beiträge: 88
Registriert: Sa 10. Nov 2012, 15:37

Re: Harzwanderungen - Teil 1

Ungelesener Beitrag von Sápmi » Do 10. Jan 2013, 12:10

Kokanee hat geschrieben:Dieses Jahr ist blöderweise immer 5 Grad und Regen.
Ja, das meinte ich mit "witterungsbedingt". ;-)

Kokanee
Beiträge: 6
Registriert: Di 18. Sep 2012, 14:56

Re: Harzwanderungen - Teil 1

Ungelesener Beitrag von Kokanee » Do 10. Jan 2013, 13:05

Das Argument war klar, es geht nicht um toll, exquisit oder besonders weit weg, eher um dieses Geraune. Fällt mir beim Harz besonders auf. Vielleicht, weil der Harz! irgendwie omnipräsent ist bei so Reiseberichten. Alle fahren sie mal hin und müssen darüber berichten. Nein ICH WAR NICHT DORT. Trotz all der Berichte fehlt mir bisher der Grund, auf dem Weg dorthin kann man vorher schon irgendwo anhalten, ist für mich nicht um die Ecke. Auch wenn man anscheinend dort gewesen sein muss.

Überheblich? So Manches in diesem Forum find ich überheblich. Kommt eben mal vor.

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 1569
Registriert: Di 19. Jul 2011, 15:20
Skype: sarekpeter
Kontaktdaten:

Re: Harzwanderungen - Teil 1

Ungelesener Beitrag von Peter » Do 10. Jan 2013, 13:10

Nun, was Du so über den Harz schreibst -da denkt man Du würdest dich auskennen ;-)

Peter

Kokanee_

Re: Harzwanderungen - Teil 1

Ungelesener Beitrag von Kokanee_ » Do 10. Jan 2013, 13:17

Angesichts der ganzen Berichte fühlt man sich auch so schon wie zu Hause dort. Ich schaue die an, weil ich verzweifelt rausfinden möchte, wieso man da hinfährt. Da ich mich jetzt schon so gut auskenne, muss ich wohl nicht mehr.

Oder man könnte sagen: im Bayerischen Wald ist es vermutlich nicht viel anders. Oder im Thüringer Wald. Oder im Schwarzwald. Leichte Variationen beim Lokalkolorit. Diesbezüglich kann ich den Bayerischen Wald empfehlen. Da hat es auch fast einen Brocken. Der heißt da Arber. Großer Arber! Es gibt sogar noch einen kleinen. ;)

Antworten