Sarek und Stora Sjöfället 2015

Hier kann wer will eigene Reiseberichte einstellen.
Benutzeravatar
Erny
Beiträge: 250
Registriert: Mi 16. Nov 2011, 23:22
Wohnort: Freie und Hansestadt Lübeck
Kontaktdaten:

Sarek und Stora Sjöfället 2015

Ungelesener Beitrag von Erny » Mo 12. Okt 2015, 20:08

Bild

Rot-blaue Linie - wie im Jahr 2013
Gelb-grüne Linie - neue Herausforderungen

08. - 09. August

Tja. Eigentlich ist es jedes Jahr das Gleiche. Rucksack schultern, Tagesrucksack mit der Reisenahrung in die eine Hand, aus der Wohnung raus, einmal über den Hügel der Altstadt zum Bahnhof, und wie immer Gleis 5.

Als kleine Vorgeschichte ist noch zu erwähnen, dass schon beim Ticketkauf man mir gesagt hat, dass der Zug nur bis Rødby fahren würde, dort müsste ich in den Regionalzug umsteigen, da der ICE von Rødby wieder zurück nach Deutschland fahren würde.

Nun, solange ich rechtzeitig in Kopenhagen ankommen würde, war es mir ja egal, trotzdem fragte ich gleich nach, ob der Zug denn wirklich bis nach Rødby fahren würde, da es doch eigentlich unsinnig sei, den Zug in Puttgarden auf die Fähre zu schicken, in Rødby ihn die Fähre verlassen lässt, am Bahnhof, knapp 100 m hinter der Fähre uns aussteigen lässt und dann den Zug wieder auf die Fähre schickt. Man bestätigte mir, dass der Zug noch über die Fähre fahren würde.

Der Zug kam auch pünktlich, und so ging es ohne Probleme Richtung Fähre. Auch im Zug bestätigte man uns allgemein, über die Lautsprecher, dass der Zug bis Rødby fahren würde. Man wies sogar noch einmal explizit darauf hin, dass man auf der Fähre nicht im Zug bleiben dürfte, sondern sich auf die Besucherdecks zu begeben hätte.

Auf der Höhe von Oldenburg/H wurde uns dann aber mitgeteilt, dass wir doch schon in Puttgarden den Zug zu verlassen hätten, zu Fuß auf die Fähre müssten und dann in Rødby in den entsprechenden Regionalzug steigen müssten.

Der Zug bremste bereits ab, um in Puttgarden zu halten, da wurde noch schnell durchgegeben, dass in Rødby kein Regionalzug auf uns warten würde, sondern Busse bereitgestellt sind.

Einige Leute, die wohl in Kopenhagen den Anschlusszug gebucht hatten, wurden merklich nervös. Nun, ich war da ja etwas vorsichtiger gewesen und hatte mir in Kopenhagen zwei Stunden Aufenthalt gesichert. Das dürfte wohl als Sicherheit genügen.

Eine Frau mit einem kleinen Mädchen, die wohl beide das erste Mal die Strecke fuhren, fragte mich völlig nervös, wie weit es denn vom Bahnhof zur Fähre – und in Rødby von der Fähre zu den Bushaltestellen sei, und wie sie denn dort das finden sollte. Ich sah wohl so rustikal gekleidet aus, dass die Frau annahm, ich würde des Öfteren nach Norden fahren und hätte also einen gewissen Wissensvorsprung. Auch wenn ich selbst noch nie in Puttgarden und Rødby umgestiegen bin, da der Zug aus Lübeck es bis jetzt immer geschafft hatte, bis Kopenhagen zu kommen, nahm ich die beiden an die Leine. In Puttgarden wusste ich immerhin, dass die Fähre gleich hinter dem Bahnhof liegen würde, und vom Bahnsteig aus ist so eine Fähre ja nicht zu übersehen, und in Rødby nahm ich an, dass die Busse gleich am Bahnhof stehen würden, der auch kurz nach der Anlegestelle sich befindet. Außerdem, wenn man nicht gleich als Erster aus der Fähre läuft, braucht man eigentlich nur der Masse nachlaufen. Und sollte das falsch sein, haben sich eben alle geirrt, und leer würden die Busse sicher nicht losfahren. Immer der Herde hinterherlaufen, mag zwar oft falsch sein, aber hier war ich mir ziemlich sicher, dass das kein großer Fehler sein würde. Ich brachte also die beiden wohlbehalten zur Fähre und auf der Fähre machten wir als Treffpunkt den Passagierinformationsstand ab, wo ich sie, als wir in Rødby einliefen, wieder abholte, und sie zur Bushaltestelle brachte, wo schon Busse, mit einem Zug-Logo und den Hinweis „Kopenhagen“, auf uns warteten.

Rucksack in den Gepäckteil eines der Busses und ab in den Bus.

Ohne Aufenthalt zwischen durch, ging es direkt zum Kopenhagen Hauptbahnhof, sodass wir sogar vor der Zeit ankamen, zu der der Regionalzug dort eintreffen sollte.

Der Rest ging dann völlig nach Plan weiter. Von Kopenhagen nach Stockholm, und von dort mit dem Nachtzug nach Gällivare.

Bild

10. August

Von Gällivare ging es dann mit dem Bus nach Ritsem, zur Fjällstation, und dann mit dem Boot der Fjällstation über den See, auf die Nordseite des Sees, wo ich mich dann auf dem Padjelantaleden auf den Weg nach Süden machte.

Foto vom Schiff, auf den Akka

Bild

Die Hoffnung, dass ich so ziemlich alleine mich auf den Weg machte, zerschlug sich leider sehr schnell. Nicht, dass die anderen Wanderer, die mit der Fähre über den See gekommen waren, mir ständig vor den Füßen herum trampelten, nein, das war es nicht. Aber ich war noch keine fünf Minuten unterwegs, das hatte ich schon mehr Mückenstiche, als ich vor zwei Jahren, als ich auch von hier startete, während der ganzen Wanderung bekommen hatte. Die Viecher waren einfach überall - und das in Massen.

Ich war also noch gar nicht richtig los gewandert, da hieß es erst einmal anhalten, und sich ordentlich mit Mückenschutz einschmieren. Und das gründlich, auch die Haare komplett, da bei meinem kurzen Haarschnitt die Mücken auch dort voller Begeisterung auf mich einstachen. Diesen Wink mit dem Zaunpfahl verstanden auch die Mücken und hielten sich zumindest etwas auf Abstand.

Meine erste größere Pause machte ich an der Brücke, die über den Voujatätno ging. Keks- Wasser- und Fotopause.

Bild

Bild

Bild

Bild

Dann ging es gemütlich weiter, bis ich gegen 15:30 Uhr an den Platz kam, wo die drei Nationalparks (Padjelanta, Strora Sjöfället und Sarek) zusammenstießen. Ich suchte mir in diesem Dreieck, dass zwischen den beiden Flüssen Sjnjuftjutisjåkå und Spietjaujåkka liegt, an dem zweitgenannten Fluss, der klares Wasser hat (der andere hat Gletscherwasser), einen schönen Übernachtungsplatz, machte es mir gemütlich, und ließ den Rest des Tages, meist gegen meinen Rucksack gelehnt, ruhig ausklingen, während ich es einfach innerlich genoss, wieder hier zu sein.

Bild

Bild

11. August

Über Nacht bin ich mal kurz wach geworden, da meine Nase zu war, was bei mir auch gleich immer mit leichten Kopfschmerzen verbunden ist. Bin dann aber wieder schnell eingeschlafen. Gegen 7:30 Uhr mit dichter Nase und leicht geschwollenen Augen aufgestanden, Frühstück gemacht, in aller Ruhe gepackt, und gegen zehn bin ich dann losgekommen. Den Weg kannte ich ja noch von meiner letzten Wanderung hier, und so ging es gleich frohgemut, Richtung Osten, ins Sarek. Bin in aller Ruhe den Weg bis zur der Stelle gegangen, wo ich schon vor zwei Jahren mein Zelt aufgeschlagen hatte. Habe dort eine längere Pause eingelegt, die letztendlich in den Feierabend überging.

Vor zwei Jahren war der dort fließende Bach pures Gletscherwasser gewesen, das schon beim Ansehen das Gefühl vermittelte, auf einer Eisenstange zu kauen. Aber wohl durch die späte Schneeschmelze dieses Jahr, war das Wasser relativ klar. Und da ich wusste, dass kurzfristig kein weiterer schöner Bach auftauchen würde, blieb ich hier.

Ich schlug also mein Zelt auf, und genoss noch den späten Nachmittag vor dem Zelt liegend.

Bild


12. August

In der Nacht hat es geplattert, bis zum geht nicht mehr. Ein Glück, dass mein Zelt innen hohl ist, und ich daher nicht draußen übernachten musste.

Als ich gegen halb acht richtig wach wurde, war die Sturzflut vorbei. Draußen wehte ein steifer Wind. Das hatte es auch schon gestern getan, nur ist der Wind gestern aus Süden gekommen und war entsprechend warm, heute kam er aus dem Norden, und war entsprechend kalt. Der Himmel war ziemlich bewölkt, mit Wolken, die sehr tief hingen und dunkel waren. Es sah nach Regen aus.

Kurz vor elf bin ich dann losgekommen. Das Wetter war inzwischen sehr unterschiedlich. Neben dunklen Wolken tauchte auch immer wieder blauer Himmel auf. Während ich beim Packen war, hatte es mal kurz ein bisschen geregnet, was mich leicht irritierte, da das genau zu dem Zeitpunkt passierte, als direkt über mir wirklich absolut blauer Himmel zu sehen war.

Das Wetter wurde mit der Zeit immer besser, die blauen Flecken im Himmel immer größer, nur der Niak trug, wie schon vor zwei Jahren, ständig eine Pudelmütze. Und es lag eindeutig mehr Schnee noch in der Landschaft, als vor zwei Jahren, zur gleichen Zeit.

Bild

Bild

Bild


An dieser Strecke konnte man selten mal einen Trampelpfad sehen, sodass man mehr nach Gefühl ging, und einfach nur die Richtung, Richtung Osten, einhielt. Die verfallene Kote, die ich vor zwei Jahren weit links von mir gelassen hatte, tauchte bald direkt vor mir auf, sodass ich sie mir näher anschaute.

Nicht unbedingt nach den neusten Bauvorschriften, und nicht mehr ganz auf dem neusten Stand, aber interessant.

Bild

Bild

Bald kam ich an die Stelle, wo der Sjnjuftjutisjåkå sich, aus meiner Wanderrichtung ausgesehen, teilt, wobei es aber, stromrichtungsmäßig umgedreht ist. Der Souttas-jåkka, der von Osten kommt, und der Niakjåkåij, der von Süden kommt, vereinigen sich hier zum Sjnjuftjutisjåkå. Am Niakjåkaij bin ich vor zwei Jahren nach Süden abgebogen, dieses Jahr wollte ich den Fluss hier überqueren, und dann südlich vom Souttas-jåkka weiter nach Osten laufen.

Ich ging den Abhang herunter zum Fluss, suchte mir eine Stelle, die mir gut zum durchwaten schien, zog meine Wanderstiefel und die Socken aus, die Sandalen an, zog die Hosenbeine über die Knie, und machte mich mit dem Rucksack auf den Rücken auf, den Fluss zu durchwaten. Das klappte auch ganz gut, auch wenn das Wasser teilweise ziemlich reißend war und teilweise auch bis über die Knie ging – und ganz nebenbei saukalt war.

Drüben angekommen, machte ich mich wieder auf den Weg zurück, um meine Kamera und die Stiefel zu holen. Wieder am Ausgangsufer angekommen, konnte ich drüben am Ufer meinen Rucksack als kleinen schwarzen Fleck sehen.

Noch schnell ein Foto von meinem einsamen Rucksack, bzw. von dem kleinen schwarzen Fleck, der den Rucksack darstellte (in der Mitte vom Bild,direkt am gegenüberliegendem Ufer), und dann ging es wieder durch den Fluss.

Bild

Wer sich hier fragt, warum ich zweimal, genau genommen dreimal, die Strecke gegangen bin, hier eine kurze Erklärung. Mich auf das Gewicht meines Rucksackes, und auf den Fluss zu konzentrieren, aufpassen, dass ich ordentlich Halt findend rüber komme, reicht mir. Da dann noch vorne die Kamera und zwei Stiefel baumeln zu haben, stört mich dabei. Dann gehe ich lieber dreimal durch den Fluss.

Am Ostufer die Füße zum Trocknen in den Wind gehalten, und dann ging es, wieder in Socken und Stiefeln, weiter, am Ufer des Souttas-jåkka längs.

Bild

An einem kleinen Bach, der nicht aus einem Gletscher gespeist wurde, und daher schön klar war, schlug ich dann mein Zelt auf. Auch wenn das Wetter den ganzen Tag sehr stürmisch gewesen war, und es viele Wolken gegeben hat, hatte es nur selten immer wieder kurz geregnet. Es war ein toller Wandertag gewesen. Mit viel schauen und gucken, fotografieren und wieder schauen und gucken, hatte das Wandern Spaß gemacht. Die Flussdurchwatung war ohne Probleme bewältigt worden, und mit ihr wanderte ich nun auf neuen, mir noch unbekannten Wegen. Wobei, einen Weg gab es hier nicht.

Bild

Bild
Zuletzt geändert von Erny am Mi 9. Dez 2015, 12:18, insgesamt 8-mal geändert.

Benutzeravatar
Sternenstaub
Beiträge: 487
Registriert: Mo 19. Sep 2011, 23:49
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Sarek und Stora Sjöfället 2015

Ungelesener Beitrag von Sternenstaub » Di 13. Okt 2015, 12:48

endlich der Bericht von diesem Jahr!!!

ich freue mich, wirklich schöne Fotos sind wieder dabei.

lg
um eine Provokation als solche zu erkennen bedarf es auch eines gewissen Scharfblicks.(Sternenstaub)

Benutzeravatar
Erny
Beiträge: 250
Registriert: Mi 16. Nov 2011, 23:22
Wohnort: Freie und Hansestadt Lübeck
Kontaktdaten:

Re: Sarek und Stora Sjöfället 2015

Ungelesener Beitrag von Erny » Di 13. Okt 2015, 15:00

Ich weiß bloß nicht, warum die Fotos zum großen Teil quadratisch sind, und an den Seiten abgeschnitten. Wenn man die quadratischen Fotos ganz sehen will, muss man die Fotos in einem neuen Tab öffnen. Keine Ahnung woran das liegt.

Benutzeravatar
Sternenstaub
Beiträge: 487
Registriert: Mo 19. Sep 2011, 23:49
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Sarek und Stora Sjöfället 2015

Ungelesener Beitrag von Sternenstaub » Di 13. Okt 2015, 18:13

ich glaube, das hängt mit der Größe der fotos zusammen, die nun quadratischen sind ja offensichtlich breiter als die anderen.
um eine Provokation als solche zu erkennen bedarf es auch eines gewissen Scharfblicks.(Sternenstaub)

Benutzeravatar
Erny
Beiträge: 250
Registriert: Mi 16. Nov 2011, 23:22
Wohnort: Freie und Hansestadt Lübeck
Kontaktdaten:

Re: Sarek und Stora Sjöfället 2015

Ungelesener Beitrag von Erny » Fr 16. Okt 2015, 16:40

13. August.

Gegen sieben Uhr war ich wach geworden und habe aus dem Zelt geschaut. Es gab keinen Regen und über mir sah es auch gar nicht so schlecht aus, aber von Westen kam eine dunkle Wand auf mich zu, die fast bis zum Boden reichte. Außerdem wehte von Westen her ein sehr kalter Wind. Na ja, bis jetzt soll ja der ganze Frühling hier sehr kalt und feucht gewesen sein, und der Sommer selbst hier noch gar nicht eingetroffen. Ich kroch schnell aus dem Zelt, holte mir Wasser für Pasta und Tee, und verkroch mich erst einmal wieder ins Zelt , um noch einmal eine Runde geschlafen.

Dann, während es draußen regnete, kochte ich im Zelt Frühstück, aß es liegend und dann fing ich an zu packen. Der Regen hörte auch dann bald auf, und ich bin so gegen elf losgekommen, nachdem ich dann einfach noch so, um meinen Zeltplatz, mit der Kamera eine Runde gedreht hatte. Die Landschaft sah auf jeden Fall toll aus.

Bild

Teilweise war der Weg voller Blocks, sodass viel balanciert werden musste, teilweise war ein bisschen Sumpf, über den ich versuchte mit leichten Schritten rüber zu kommen. Vom Fluss hielt ich etwas Abstand, da der Fluss durch ein überflutetes Sumpfgebiet ging, an dessen Rand, teilweise durch Sumpf, teilweise durch Geröll ich wanderte. Regnen tat es nicht, aber es sah immer so aus, als ob jeden Augenblick etwas herunterkommen würde.

Bild

Am späteren Nachmittag kam ich dann an die Stelle, an der der Fluss gen Süden abbog, wobei, wie schon gehabt, fließmäßig gesehen, er von Süden kam und hier gen Westen abbog.

Bild

Also, Schuhe und Strümpfe aus, Sandalen an, Rucksack auf, eine relativ breite und ruhige Stelle gesucht, und rein ins Wasser. Teilweise ging es bis über die Knie, aber es war an dieser Stelle nicht, von den letzten zwei Metern mal abgesehen, sehr reißend, sodass auch das gut über die Bühne ging. Dann wieder zurück, Kamera und Stiefel holen, und dann erst einmal, während die Füße trockneten, einen Blick auf die Karte werfen, wie es denn nun weiter gehen sollte.

Den ganzen Tag hatte von hinten ein kalter Wind geweht, und die nächste dunkle Wolkenbank näherte sich, sodass ich dann doch beschloss hierzubleiben. Ich musste mir auch langsam klar werden, wie ich überhaupt weiterlaufen wollte. Einerseits würde ich viel zu früh in Saltoluokta ankommen, wenn ich so weiter wandern würde, und anderseits hatte ich inzwischen meinen ersten Plan, auf den Skanatjåkkå hochzusteigen, aufgegeben. Die Wolken waren einfach zu tief. Da oben würde ich nur in Wolken gehen.

Also baute ich erst einmal mein Zelt auf, zog mich, als die Wolkenbank mich erreicht hatte, nachdem ich mir noch Teewasser geholt hatte, ins Zelt zurück und grübelte über der Wanderkarte nach, wie ich denn nun weitergehen wollte.

Vom Westen kam weiterhin „viel Wetter“ in meine Richtung.

Bild

14. August

Halb acht schaute ich aus dem Zelt. Es regnete nicht, aber die Wolken hingen so tief, dass man schon fast sich den Kopf daran stieß.

Bild

Wasser für das Frühstück und den Tee aus dem stahlgrauen Wasser geholt, und im Zelt gekocht. Dann in aller Ruhe gepackt und los. Auch wenn das Wetter wirklich nicht toll war, war die Landschaft doch so sehenswert, dass ich wieder viel Zeit beim Packen vertrödelte.

--------------------

Erst irgendwann nach elf Uhr kam ich los. Der Wind war kalt, es sah nach Regen aus, und das Gelände war ohne Blocks, dafür aber leicht sumpfig.

Bild

Und dann kam die ganz große Wende auf dieser Wanderung. Während am Morgen man noch fast mit dem Kopf gegen die Unterseite der Wolken gestoßen war, wurde von Stunde zu Stunde das Wetter besser. Zuerst waren kleine Wolkenlücken zu sehen, die aber schnell immer größer wurden. Und als ich an die Stelle kam, an der man einen schönen Ausblick nach Süden hatte und in das Tal des Guhkesvákkjåhkåschauen konnte, an dessen Südwestseite das Sarektjåkkå-Massiv mit seinen Nebenbergen lag, waren nur noch wenige Wolken am Himmel, ansonsten war dieser blau.

Bild

Ein bisschen unschlüssig stand ich in der Landschaft herum, da ich eigentlich nicht wusste, wohin ich wollte. Beim gestrigen Grübeln über der Karte ist eigentlich nur herausgekommen, dass ich nicht über den Skanatjåkkå wollte, und dass eine direkte Wanderung durch das Guhkesvákkjåhkå-Tal mich viel zu früh in die Richtung, von der Fjällstatin Saltoluokta bringen würde. Außerdem wollte ich etwas Höhe gewinnen, um einen besseren Ausblick aufdas Sarektjåkkå-Massiv zu bekommen.

Ich war da noch so, in der Gegend herumstehend, am Grübeln, da stach mir auf einmal der Alep Gássavárasj ins Auge. Eine Erhebung (1048 m), die nicht einmal ein Kilometer östlich von mir, auch einfach so, wie ich, in der Landschaft herumstand. Von da oben müsste doch der Ausblick schon mal viel besser sein, als von hier unten.

Zumindest ein kurzfristiges Ziel hatte ich nun, löste mich von meinem Herumgestehe, und machte mich auf den Weg.

Und es sollte sich lohnen.

Auf dem Gipfel angekommen, den Rucksack bereits abgelegt, lief ich erst einmal, ohne Kamera, am Osthang längs, und schaute fasziniert auf das Sarektjåkkå-Massiv und seine Nachbarn. Dann ging es auf den allerhöchsten Punkt, und ich genoss eine fantastische Aussicht in alle Richtungen.

Also wirklich. Sollte sich einer dort hin verirren, und hat tolles Wetter, muss der Alep Gássavárasj absolute Pflicht sein. Wäre da oben Wasser gewesen, hätte ich dort mein Zelt aufgeschlagen und wäre erst am nächsten Tag von dort weggekommen.

Nach den ersten Aufregungen musste ich erst einmal meinen Rucksack suchen, nahm dann meine Kamera und ging, grob alles, was ich vorher ohne Kamera abgegangen war, noch einmal ab.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Danach nahm ich mir meine Wasserflasche, eine angebrochene Kekspackung und setze mich an die Ostseite, also mit Blick auf das Sarektjåkkå-Massiv und seiner Nachbarn, und machte eine ausgiebige Keks-, Wasser- und Wohlfühl-Pause.

Die Aussicht und das Feeling waren fantastisch. Hier zu sitzen heißt zu wissen, warum man mit 25 kg auf dem Rücken mitten durch die Walachei und durch Bäche geht.

--------------------

Irgendwann am späteren Nachmittag verließ ich dann den Berg in Richtung Süden, um an dem Bach, der dort, nicht ganz zwei Kilometer entfernt, liegen sollte, zu übernachten. Die letzten zweihundert Meter zum Bach wurden richtig sumpfig, sodass ich fast tänzelnd, mit einigen tieferen Einsackern, diese Stelle durchschritt.

Direkt am Bach hörte der Sumpf auf, und ich fand einen wunderschönen, klaren Bach vor, dessen Grund aus einer reinen Lage von ganz kleinen Kieselsteinen bestand. Es war ein Traum von einem Bach.

Bild

Da ich durch den Sumpf nicht alleine gegangen war, eine dicke dunkle Wolke von Mücken hatte mich begleitet, durchquerte ich den Bach noch und erstieg die kleine Anhöhe auf der der anderen Seite, um etwas von dem Wohngebiet der Mücken Abstand zu bekommen.

Wie ich auf der Anhöhe dann aber feststellte, gab es auch dort schon Anwohner. Allerdings waren diese, entgegen den Mücken, nicht von meiner Anwesenheit begeistert.

Ich hatte gerade meinen Rucksack, da ich einen schönen Zeltplatz gefunden hatte, abgelegt, als das Gezeter losging. Gezeter und aufgeregtes hin und her Gefliege, also ein eindeutiger Versuch, auf sich aufmerksam zu machen. Wohl um mich von einem Nest wegzulocken.

Ich nahm daher meinen Rucksack wieder auf und ging so lange in die entgegengesetzte Richtung, bis das Gezeter und Herumgeflatter aufhörte.

Dann fing ich an, mein Zelt aufzubauen. Ich würde zwar noch misstrauisch beäugt, aber der Abstand war wohl doch groß genug, denn es wurde nicht mehr gemeckert.

Bild

Und was die Aussicht betraf – ich hatte schon schlechtere Plätze auf meinen Wanderungen.

Bild

Ganz nebenbei, man erinnere sich, wie das Wetter noch am Morgen ausgesehen hatte.

Dann ging es irgendwann ins Zelt, dort die anwesenden Mücken totgeschlagen, und dann gute Nacht.

--------------------

15. August

Mies geschlafen, aber ich fühle mich doch gut. Gleich mal aus dem Zelt gekrochen, damit auch die Mücken ihr Frühstück bekamen, und erst einmal die tolle Aussicht genossen, während ich in aller Ruhe vom Bach Wasser holte.

Auch die Aussicht aus der Küche heraus war in der Vergangenheit schon mal schlechter gewesen.

Bild

Trotz des bombastischen Wetters steckte aber der Gipfel des Skanatjåkkås in den Wolken, was mich weiterhin bestärkte, nicht über diesen Berg zu gehen. Auch weiter im Osten sah ich eine große Wolkenbank, wobei aber noch nicht ersichtlich war, welche Richtung sie einschlagen würde, denn an die Windrichtung schienen sich die paar Wolken, die am Himmel hingen, nicht zu halten. Der Wind kam zwar aus dem Süden, war aber doch sehr kalt. Aber so wie die Sonne schien, war das eher etwas erfrischend.

Bild

Auch weiter im Osten sah ich eine große Wolkenbank, wobei aber noch nicht ersichtlich war, welche Richtung sie einschlagen würde, denn an die Windrichtung schienen sich die paar Wolken, die am Himmel hingen, nicht zu halten. Der Wind kam zwar aus dem Süden, war aber doch sehr kalt. Aber so wie die Sonne schien, war das eher etwas erfrischend.

Blieb die Frage: wohin?

Nun, erst einmal wurde in der wunderbaren Küche gekocht, dann dort auf einem Sitzfelsen, die Aussicht genießend, gegessen, und dann in aller Ruhe, mit viel Pausen, um sich die tolle Gegend anzusehen, gepackt.

Auch wenn es mir richtig schwer viel, gegen 11 Uhr trennte ich mich von diesem fantastischen Platz.

Zuerst ging ich etwas unmotiviert, da ich eigentlich immer noch nicht richtig wusste, wo ich jetzt eigentlich hin wollte, Richtung Süden, östliche eines Schneefeldes längst, und überlegte weiter vor mich hin, wie es weiter gehen sollte.

Bild

Als ich am Ende des Schneefeldes angekommen war, war die Entscheidung gefallen, und ich bog scharf nach links, um Richtung Ost-Nord-Ost, (in den nächsten Tagen) nördlich des Skanatjåkkå an ihm vorbei, hinter ihm, also nordöstlich von ihm, in den Stora Sjöfälltet-Nationalpark zu gelangen, und dann von dort langsam in Richtung der Fjällstation Saltoluokta zu gehen.

--------------------

An einem schönen Bach machte ich eine längere Pause, auch um mich ein bisschen mit der dortigen Flora zu beschäftigen.

Bild

Dann ging es teilweise durch Geröllhalden weiter, bis die beiden Seen Nuortab Tjivrajávrre (im nächsten Foto links im Bild) und Oarjep Tjivrajávrre (rechts im Bild) vor mir auftauchten. Genau zwischen den beiden wollte ich über den Fluss.

Bild

Auf dem Weg dorthin stand ich dann noch einmal unter schärferer Beobachtung. Aber ich sah wohl doch noch zu fit aus, um als Abendessen zu dienen, sodass man sich letztendlich nicht weiter mit mir beschäftigte.

Bild

Dann kam ich an den Fluss, zwischen den beiden Seen. Bevor ich hier aber groß wieder die Wanderstiefel ausziehen würde, wollte ich erst einmal schauen, wie der Fluss denn an den Übergängen zu den Seen aussah. Da es an solchen Übergängen oft breiter wird, ist es dort oft ruhiger und, mit etwas Glück, auch nicht so tief. Zuerst ging ich nach Norden, wo, am See, angekommen, es schon vielversprechend aussah, dann ging ich nach Süden, zu dem zweiten See, und dort sah er sehr gut aus. Direkt am Übergang vom Fluss zum See, wo auch schon das Gefälle vorbei war, verbreiterte sich die ganze Sache und es lagen ausreichend Steine dort zum anderen Ufer. An einigen Stellen zwar nur bis vielleicht 10 cm unterhalb der Wasseroberfläche, aber das würde gehen, um in Wanderstiefeln, trockenen Fußes, den Fluss zu durchqueren.

An der anderen Seite schlug ich auch gleich mein Zelt auf.

Im Hintergrund, hinter dem linken Endes des Zeltes, kann man auf dem folgenden Foto auch gut sehen, dass man dort gut über den Bach kommen konnte.

Bild

Hier genoss ich dann noch den Rest des Tages bei einer wunderbaren Aussicht und leichten Spaziergängen, ohne Rucksack.
Zuletzt geändert von Erny am Mi 9. Dez 2015, 12:37, insgesamt 4-mal geändert.

Benutzeravatar
Sternenstaub
Beiträge: 487
Registriert: Mo 19. Sep 2011, 23:49
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Sarek und Stora Sjöfället 2015

Ungelesener Beitrag von Sternenstaub » Sa 17. Okt 2015, 10:24

wie schön, dass es weiter gegangen ist. Bei diesem Mistwetter genau die richtig Ablenkung. sind echt scöne fotos dabei, da kommt an wirklich auf den Geschmack, malin Richtung Norn zu planen.
um eine Provokation als solche zu erkennen bedarf es auch eines gewissen Scharfblicks.(Sternenstaub)

Benutzeravatar
Erny
Beiträge: 250
Registriert: Mi 16. Nov 2011, 23:22
Wohnort: Freie und Hansestadt Lübeck
Kontaktdaten:

Re: Sarek und Stora Sjöfället 2015

Ungelesener Beitrag von Erny » So 18. Okt 2015, 13:38

Schön, dass es gefällt. Wie schon geschrieben, die Fotos, die regelrecht quadratisch sind, muss man mit der rechten Maustaste anklicken, und dann in in einem neuen Tab öffnen, wenn man sie ganz sehen möchte.

Benutzeravatar
Erny
Beiträge: 250
Registriert: Mi 16. Nov 2011, 23:22
Wohnort: Freie und Hansestadt Lübeck
Kontaktdaten:

Re: Sarek und Stora Sjöfället 2015

Ungelesener Beitrag von Erny » Mo 2. Nov 2015, 19:58

16. August

So toll dieses absolut klare Wetter ist, wurde es über Nacht jetzt dann auch dementsprechend, im Gegensatz zu den vorherigen Nächten, sehr kalt, und mein relativ leichter Sommerschlafsack kam an seine Grenzen. Irgendwann in der Nacht bin ich mal wach geworden, habe mir ein paar Socken aus dem Rucksack geholt, und angezogen. Gegen. Kurz vor sechs Uhr fing die Sonne auf mein Zelt zu scheinen, und binnen kurzer Zeit wurde es richtig warm um mich herum.

Gegen Sieben bin ich dann aufgestanden, in Ruhe Frühstück gekocht und gegessen, meinen kleinen Tagesrucksack von dem bis her angefallenen Müll befreit, Wasserflasche und Keksrolle dort hineingepackt, und dann, mit Kamera los, bergauf und Richtung Süden. Heute sollte Fotoshooting sein.

Es war (leider) leicht windig, sodass auch keine Mücken anwesend waren. Das ”Leider” mag etwas unverständlich klingen, war aber berechtigt, da ich, wegen des Fehlens der Mücken, nicht an meinen Mückenschutz dachte. Als ich eine halbe Stunde unterwegs war, hörte der Wind (leider) auf zu wehen. Und die Mücken kamen aus ihren Löchern gekrochen, und mein Mückenschutz war weit weg.

Somit war ich leider den ganzen Tag nicht alleine unterwegs, und ich hatte nichts mit, um die Blutsauger auf Abstand zu halten.

Sobald ich an Höhe gewonnen hatte, kam das ganze Panorama so richtig zur Geltung.

--------------------

Weit in Nord-Westen – das Ákká-Massiv. Mein Zelt, dass rechts von dem zentralen See, an dem Fluss (schwach zu erkennen), der von See am rechten Bildrand kommt, stand, war nicht zu sehen.

Bild

--------------------

Niják, Suottasjtåhkkå, Gassakammen

Bild

Sarktjåhkkå, und unten im Tal der Guhkesvákklåhkå, der bereits hier eine größere Herausforderung wäre zu durchwaten, als, nur ein paar Kilometer weiter oben, wo ich noch, von Stein zu Stein gehend, trocken rüber kam.

Bild

Bild

Bild

Ganz weit im Süden, am Ende des Tales, konnte ich den Vuojnesvárasj entdecken. Den kleinen Berg (1006 m), auf dem ich vor zwei Jahren einen wunderschönen Fotoshooting-Tag erlebt hatte.

--------------------

Ein Blick nach Norden

Bild

Ich verweilte eine ganze Zeit dort oben. Als ich mich am Nachmittag langsam wieder in Richtung meines Zelte aufmachte, war die Sonne so weit gewandert, dass ich nicht mehr gegen die Sonne fotografierte, um das Tal aufzunehmen, was man sofort an der Farbe des Wassers sah, das nicht mehr nur einfach silbern glänzte.

Bild

Der kleine Berg, hinten, links von der Bildmitte, dessen linke Seite im Schatten liegt, das ist der Vuojnesvárasj.

--------------------

Die Aussicht war einfach toll. Auch auf dem ”Heimweg” schoss ich noch viele Fotos.

Bild

Das war ein toller Tag gewesen. Auch wenn ich ziemlich angestochen wurde und wohl so einiges an Blut verloren hatte.

--------------------

17. August

Hatte mies geschlafen, oft aufgewacht, da die Nase zu war, und mein Kopf brummte.
Das wurde auch nach dem Frühstück nicht besser, sodass ich im Grunde flach lag. Erst am Nachmittag machte ich mich auf, doch noch mein Zelt abzubauen und etwas zu wandern.


Aber weit kam ich nicht. Allerdings gewann ich etwas an Höhe, sodass ich einen schönen Zeltplatz mit Panoramansicht bekam.

Bild

--------------------

Von dort machte ich dann, als es anfing zu dämmern, noch eine kleine Runde mit der Kamera.

Bild

Bild

Bild

Dabei fing ich noch eins der Plagen, die mich gestern gepiesackt hatten, mit der Kamera ein (oben rechts im Bild)

Bild

--------------------

18. August

Ohne Kopfschmerzen aber mit dicker Nase und dickem Hals wach geworden. Zum Glück musste ich hier oben wenige reden, nicht einmal ein Rentier war anwesend, mit dem man Höflichkeiten austauschen muss. Mir wäre nur ein Gekrächze aus dem Mund gekommen. Irgendwie hatte ich wohl einen kleinen Rückfall zu meiner Sommergrippe, die ich direkt vor der Reise hatte, und ich, von der noch nicht ganz geheilt, mich nach Norden auf den Weg gemacht hatte.

Schon gestern Abend hatte ich gemerkt, dass ich meine Wasserflasche unterwegs verloren haben musste. Das was einmal sehr ärgerlich, da bei dem Wetter ein kleiner Schluck unterwegs, wenn auch kein Bach in der Nähe ist, sehr wohltuend ist, anderseits hat diese Wasserflasche mir runde 5 Jahre gute Dienste geleistet. Und es war ein Markenprodukt gewesen, Marke ”Fanta”, das mir damals ein oder zwei Schwedenkronen (zuzüglich eines kleinen Aufschlages, den man für den Inhalt, der einem für die Erstbenutzung der Flasche zur Verfügung gestellt wurde), im Pressbyrån des Stockholmer Centralbahnhofs, gekostet hatte.

Die Nacht war kalt gewesen, also musste das Wetter gut sein. Im Zelt war aber wenig davon zu spüren, da keine Sonne auf das Zelt schien.

Das Außenzelt war auf der Innenseite voller Mücken. Trotzdem schnell raus um Wasser zu holen. Draußen sah ich dann auch, warum keine Sonne auf mein Zelt schien. So was passiert nun einmal, wenn man am Westhang eines Berges zeltete. Aber ich sah schon, dass es nicht mehr lange dauern würde, bis die Sonne auch mich erreichte.

Leicht angeschlagen, mit dicker Nase und dickem Hals, machte ich mir dann mein Frühstück, sobald die Sonne auch mich erreicht hatte.

Die Panoramatapete in der Küche war mal wieder erste Sahne.

Bild

--------------------

Und, die kalte Nacht hatte wohl doch erhebliche Opfer unter den Plagegeistern gebracht.

Auch wenn ich heute relativ früh aufgestanden war, schaffte ich erst nach 12 Uhr den Aufbruch. Die Aussicht, rüber zu dem Sarek-Massiv und zu dem Akka, war einfach zu bombastisch. Auch als das Zelt schon längst eingepackt war und der Rucksack gepackt, lag ich, den Rucksack als Rückenstütze dort und schaute völlig begeistert nach Westen.

Aber dann riss ich mich doch von dem fantastischen Panorama los, und machte mich, mit einem sehnsuchtsvollen Blick zurück, auf den Weg.

Bild

--------------------

Am Anfang war das Gelände noch gut begehbar, ---

Bild

--------------------

--- aber bald war es nur noch ein Tanz auf den Blocks.

Bild

--------------------

Bei der Wahl, ob über das Schneefeld oder den Blocks, entschied ich mich hier für die Blocks.

Bild

--------------------

Aber bald kam ich auch ein Schneefeld, das nicht so einfach zu umgehen war. Also hieß es rauf. Vorsichtig gehend, tastete ich mich darüber.

Auf er anderen Seite machte ich erst einmal eine kleine Kekspause, da dort auch ein kleiner Bach längs plätscherte, aus dem man trinken können. Die Mücken waren aber zum Wahnsinnig werden. Alles was nicht mit Kleidung bedeckt war, hatte ich mit Mückenschutz eingeschmiert, aber auf alles was nicht eingeschmiert war, ob Kleidung, Rucksack, ja selbst auf die Trekkingstöcke schienen sie einstechen zu wollen. Und das in unvorstellbaren Massen.

Es dauerte, bis es langsam wieder bergab ging. Die ganze Zeit tänzelte ich über Geröll. Geröll, Geröll, Geröll. , an einer Stelle wo kein Geröll war, sondern eine (anscheinend) feste Erdschicht, bin ich plötzlich eingesackt und fiel auf meine Knie. Zum Glück konnte ich mich beim Fallen auf meine Stöcke abstützen, sodass der Sturz etwas langsamer vonstatten ging, aber ich landete doch ziemlich hart auf meinen Knien. Zum Glück passierte aber nichts weiteres. Das innere der Knie hielt, und auch außen passierte nichts, dank meine guten Trekkinghose, die ich trotz der Hitze nicht gegen die dünne Hose, die man oberhalb der Knie kürzen kann, eingetauscht hatte. Ich war in ein fast flüssiges Lehmloch getreten, das nur ein dünne feste Kruste aufgewiesen hat. Das hätte auch schlimmer ausgehen können.

Danach war ich vorsichtiger, wenn ich auf (anscheinend) festen Boden ging. An dem ersten schönen Bach schlug ich dann mein Zelt auf.

Für die Kartenkundigen: Ich war südlich der Erhebungen Tjievravárásj und Tjårok nach Osten gegangen, dann nach Nordost abgebogen, östlich des kleinen Sees (1074 m) dann auf die Stelle zu, wo die beiden eingezeichneten Bäche zusammenflossen. Dort gab es dann eine Stelle, wo man das Zelt gut aufbauen konnte. Das tat ich dann auch.

Bild
Zuletzt geändert von Erny am Mi 9. Dez 2015, 12:56, insgesamt 4-mal geändert.

Benutzeravatar
Sternenstaub
Beiträge: 487
Registriert: Mo 19. Sep 2011, 23:49
Wohnort: Berlin
Kontaktdaten:

Re: Sarek und Stora Sjöfället 2015

Ungelesener Beitrag von Sternenstaub » Fr 6. Nov 2015, 23:20

danke dir, Erny, dass du weiter schreibst, obwohl die Resonanz hier im Moment nicht gerade gut ist.
Bin heute Abend endlich dazu gekommen, deinen neuen Beitrag zu lesen. Ist momentan aufgrund des Jobs alles recht hektisch.

Bitte weiter schreiben!!
um eine Provokation als solche zu erkennen bedarf es auch eines gewissen Scharfblicks.(Sternenstaub)

Benutzeravatar
Erny
Beiträge: 250
Registriert: Mi 16. Nov 2011, 23:22
Wohnort: Freie und Hansestadt Lübeck
Kontaktdaten:

Re: Sarek und Stora Sjöfället 2015

Ungelesener Beitrag von Erny » Fr 13. Nov 2015, 18:42

19. August

Gegen acht Uhr Frühstück gemacht, eine Runde Teewasser aufgesetzt und getrunken.

Dann musste ich mal dringend auf Toilette. Aber bevor ich diesen Gang machte, schmierte ich mir alles, was ich den Mücken zeigen würde, mit Mückenschutz ein. Dann suchte ich mir eine gemütliche Stelle.

Danach fing das übliche gemütliche Packen an, während der Schlafsack in aller Ruhe mal ordentlich auslüften konnte.

Bild

--------------------

Packen, ein bisschen schauen und fotografieren, einfach so dumm auf einem Stein sitzen und die Landschaft anschauen, und dann mal wieder weiter packen. Gegen 12 Uhr kam ich dann auch los. Der Himmel war, das war ja nun schon obligatorisch, absolut blau, ohne eine Wolke am Himmel.

Und wieder ging es über Geröll, Geröll, und noch mal Geröll. Langsam war das kein Tänzeln mehr, sondern ich ging eher, wie ein alter Mann. Der gestrige Tag hatte meine Knie und meine Knöchelgelenke ganz schön beansprucht, und heute kamen sie auch nicht zu einer Erholung.

Bild

--------------------

Langsam ging es bergab zu dem See, der in dem folgenden Foto zu sehen ist. Zu dem See, rechts im Hintergrund, wollte ich dann weiter gehen.

Unten am See erwartete mich weiterhin Geröll

Bild

--------------------

Und über dem ganzen Geröll luscherte schon der Sluggá hinter der nächsten Anhöhe hervor. Irgendwann suchte ich mir einen großen Felsen, hinter dem ich mich (vor der Sonne) verstecken konnte. Dort machte ich, gegen meinen Rucksack gelehnt, eine längere Pause. So ab 16 Uhr wurde die Sonne langsam immer erträglich. Grob eine halbe Stunde vor dieser Zeit, machte ich mich wieder langsam auf den Weg.

Bild

--------------------

Nachdem ich den ersten See hinter mir gelassen hatte, und zum zweiten See kam, wurde das Gelände langsam besser.

Am Ende des Sees schaute ich zurück. Da schaute doch tatsächlich mal wieder der Ákká hervor.


Hier suchte ich mir einen schönen Zeltplatz an einem Bach und machte es mir bequem, und so gegen 18:30 stand das Zelt.

Bild

--------------------

Nachdem das Zelt aufgebaut war, machte ich mit meiner Kamera noch einen kleinen Rundgang.

Der Ákká - und rechts von ihm dürfte es der Unna Adjek sein, der sich im Wasser spiegelt.

Bild

--------------------

20. August

Gegen halb sieben wach geworden und aus dem Zelt geschaut. Die Himmelfarbe war, wie sollte es auch anders sein, blau. Letzte Nacht war die erste wirklich kältere Nacht, was sich die Mücken anscheinend zu Herzen genommen haben. Zumindest waren es auf meinem Rundgang längst nicht so viele, wie sonst.

Ich zog mich an, nahm meine Kamera und macht in aller Ruhe einen Rundgang, um noch etwas zu fotografieren.

Am See musste man schon genau hinsehen, um zu erkennen, was noch zum Berg gehörte und wo das Spiegelbild anfing.

Bild

--------------------

Irgendwann, es war schon so gegen 10 Uhr, holte ich mir Wasser und machte mir gemütlich mein Frühstück. Während das Essen auf dem Kocher war, schmierte ich mich erst einmal mit Mückenschutz ein. Man soll ja nicht gleich großzügig werden, nur weil weniger Gäste anwesend sind. Meine Nase, die sich anfühlte wie eine aufgeplatzte Pellkartoffel, bekam eine dichte Schicht Fett- und Feuchtigkeitscreme. Eine regelrechte Sonnenschutzcreme hatte ich nicht mit. So was hatte ich hier in den vorherigen Jahren so nie benötigt, und hatte so was auch nicht mit.

Dann wurde zwar in aller Ruhe gepackt, aber ich machte mich noch nicht auf den Weg.

Inzwischen war es schon nach 12 Uhr, und die Sonne brannte erbarmungslos vom Himmel, sodass ich mich entschloss, erst einmal hier zu bleiben. Ich wollte an den Tag zwar noch weiter, aber nicht unbedingt in der Mittagshitze. Ab 16 Uhr wurden die Sonnenstrahlen langsam angenehmer, das hatte ich schon erkannt, und mir reichte es, wenn ich so gegen 15 Uhr losgehen würde.

Ich verbrachte den Tag damit, im Schatten eines Felsen etwas zu lesen, und ab und zu machte ich mit der Kamera eine Runde.

Gegen 15:30 Uhr kam ich dann auch los, und es begann auch schnell wieder das Tänzeln über Blocks.

Bild

--------------------

Bis es dann langsam besser wurde, ...

Bild

--------------------

... und langsam das nächste Tal in Sichtweite kam.

Gegen 20:00 kam ich an einen schönen Bach und machte dort für heute Schluss. Ich blieb auf der nördlichen Bachseite, obwohl ich, gerade wenn ich schon am Ende einer Tagesetappe war, eigentlich immer noch den Fluss durchwatete, um mir nicht morgens, gleich beim Losgehen, noch mal nasse Füße zu holen, und hier auch eine tolle Stelle war, um den Bach zu durchqueren. Am Übergang eines kleinen Sees wieder zum Bach war das Bachbett noch etwas breiter, es gab noch nicht wieder eine stärkere Strömung, und es war nicht sehr tief.

Bild

Aber die andere Uferseite war sehr geröllhaltig, nur Blocks, Blocks, und noch mehr Blocks. Und wenn ich schon tagsüber oft über Blocks laufen musste, wollte ich nicht noch versuchen müssen, mein Zelt irgendwie um diese Steine herum aufzubauen. Und auf meiner Seite war es wirklich ein toller Zeltplatz.


Also stellte ich hier mein Zelt auf, .....

Bild

--------------------

.. während die Spitze des Sluggás noch von der Abendsonne beschienen wurde.

Bild

--------------------

21. August

Bin gegen 8 Uhr aufgestanden, habe in aller Ruhe mein Frühstück gekocht und gegessen, und mir eine Runde Tee gegönnt. Danach einen kleinen Morgenspaziergang mit der Kamera gemacht, und kurz vor 10 Uhr habe ich mich dann auf den Weg gemacht. Ich wollte noch etwas schaffen, bevor die Sonne wieder zu stark herunterbrennt.

Als Erstes durchwatete ich den Bach, und ging dann auf der südlichen Uferseite weiter.

Wie man sehen kann, wäre das Gelände auf der anderen Seite besser zum Wandern geeignet gewesen, aber der Bach nahm hier doch dann ziemlich viel Fahrt auf, und ich wusste nicht, wie es weiter unten aussehen würde. Daher hatte ich mir schon hier das südliche Ufer als Wanderweg ausgesucht, denn irgendwann hätte ich auf jeden Fall durch den Bach gemusst.
Auch die Aussicht wurde langsam wieder ”weitschweifender”, und mit der Zeit wurden auch die Blocks weniger.

Bild

--------------------

Grobe Peilungsrichtung war immer der Sluggá, der irgendwie nicht zu übersehen war.

Bild

--------------------

Irgendwann nach 12 Uhr, ich hatte gerade einen schönen Bach erreicht, suchte ich mir einen Stein, der schön Schatten warf, stellte meinen Rucksack dagegen, sodass er eine schöne Rücken- und Kopfstütze abgab, und machte Siesta.

Mit kleinen Fotoshootingeinlagen.

Bild

Bild

Bild

Bild

--------------------

Zwei Wochen vorher waren die Stiefel noch neu gewesen. Die hatten sich einige Riefen eingefangen.

Bild

--------------------

Gegen 16 Uhr machte ich mich wieder auf den Weg. Das Gelände war inzwischen richtig gut, nur musste man nun doch etwas schauen, um sumpfige Stellen weitflächig zu umgehen.

Bild

--------------------

Dann ging es noch durch den Sluggåjåhka.

Bild

--------------------

Und den Sluggá fest im Blick, baute ich mein Zelt auf. Wenn man mal von der brennenden Sonne absieht, die mir wirklich zu schaffen macht, war es ein toller Tag gewesen. Auch die Mücken hatten sich freundlicherweise sehr zurückgehalten.

Bild

--------------------

22. August

Bin gegen 5:30 Uhr wach geworden. Dichte Nase, dicke Augen. Hab mir dann erst einmal JHP unter die Nase geschmiert, und habe mich noch einmal umgedreht. Gegen 8 Uhr wieder wach geworden und raus geschaut. Draußen war wieder blauer Himmel, keine einzige Wolke am Himmel. Mich langsam aufgerafft, Wasser geholt, Essen und Tee gekocht, und in aller Ruhe Frühstück gegessen. Dann noch eine Runde mit der Kamera gedreht.

Bild

--------------------

Gegen halb elf habe ich dann, unter der prallen Lapplandsonne, angefangen zu packen.

Gegen halb 12 Uhr dann losgekommen. Aber nach einer Stunde habe ich schon wieder eine Pause eingelegt, als ich ein paar Birken sah, die einen schönen Schatten warfen. Dort suchte ich erst einmal Schutz gegen die Sonne.

Bild

--------------------

Gegen zwei Uhr machte ich mich dann endgültig auf den Weg.

Das Gelände war im Großen und Ganzen ganz angenehm. Es lagen war überall Steine herum, aber doch nicht in solchen Mengen, dass man wieder auf ihnen tänzeln musste.

Bild

Ab und zu musste ich über Moränen steigen.

--------------------

Zweimal kam ich an einer Stelle, die wohl mal doch sehr intensiv mit Steinen bedeckt gewesen war, aber schon vor einiger Zeit musste die jemand mit einem großen Schieber beiseite auf einen Haufen zusammengeschoben haben, sodass ich hier ganz gemütlich, an den Steinhaufen vorbei, längs spazieren konnte.

Bild

--------------------

Und langsam näherte ich mich dann bewaldeten Gegenden, unterhalb des Tjågåsj.

Ohne Weg wurde es hier dann wieder lustig. Es gab eigentlich immer irgendeinen Baumast, an dem der Rucksack hängen blieb, während man versuchte, mit den Stiefeln am Boden festen Tritt zu finden. Bis hier war ich an diesem Tag so ziemlich von den Mücken verschont geblieben. Aber hier im Wald wiesen sie doch wieder in Massen darauf hin, dass sie mich als willkommenen Blutspender ansahen.

Bild

Das war doch ziemlich anstrengend, ging auf die Knochen und hielt sehr auf.

--------------------

Am Rissajaure ging ich südlich vorbei, ...

Bild

--------------------

... bog nach ihm aber scharf nach Norden hüpfte mehr als ich ging, über eine sumpfige Gegend, in der in deren Mitte ich noch ein kleiner Bach überqueren musste, um dann an der schmalen Stelle nördlich der beiden kleinen Seen, die auf der Karte hintereinander eingezeichnet sind, und südlich des einzelnen Sees, durchzuwandern, da der Weg einfach geradeaus sehr undurchdringbar schien.

Ab und zu stieß ich dann auch auf einen alten Indianerpfad, dem ich dann auch, so lange er zu sehen war, folgte.

Bild

--------------------

Am Abfluss des Pietsaure baute ich dann, froh einen Platz zu finden, der weder sumpfig noch voller Bäume war, mein Zelt auf.

Bild
Zuletzt geändert von Erny am Mi 9. Dez 2015, 13:11, insgesamt 3-mal geändert.

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 1508
Registriert: Di 19. Jul 2011, 15:20
Skype: sarekpeter
Kontaktdaten:

Re: Sarek und Stora Sjöfället 2015

Ungelesener Beitrag von Peter » Fr 13. Nov 2015, 19:30

Bild

"Unten am See erwartete mich weiterhin Geröll"

Hallo Erny, den Stein kenn ich doch....da sitz ich auf der aneren Seite und futter was

https://picasaweb.google.com/NorgeE.Bli ... 7892571826

Benutzeravatar
Erny
Beiträge: 250
Registriert: Mi 16. Nov 2011, 23:22
Wohnort: Freie und Hansestadt Lübeck
Kontaktdaten:

Re: Sarek und Stora Sjöfället 2015

Ungelesener Beitrag von Erny » Sa 14. Nov 2015, 10:58

Ja scheint so. Aber so wie du selbst aussiehst hattest du damals kein mediterranes Wetter gehabt, so wie es dieses Jahr vorherrschte.

Nichts gegen schönes Wetter, aber so ab und zu eine Wolke vor der Sonne, und so vielleicht 5°C weniger, hätte mir wirklich sehr gefallen.

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 1508
Registriert: Di 19. Jul 2011, 15:20
Skype: sarekpeter
Kontaktdaten:

Re: Sarek und Stora Sjöfället 2015

Ungelesener Beitrag von Peter » Sa 14. Nov 2015, 11:06

Stimmt. Ich hab dieses Jahr auch nur geschwitzt und ansonsten hinter Felsen gesessen mit diesem Scheixx Campylobacter.
;-)

Freu mich auf die Wintertour, wenn es denn Winter gibt. Aber im Norden liegt schon Schnee. Hier ist ja mehr Frühling. :motz:

Benutzeravatar
Erny
Beiträge: 250
Registriert: Mi 16. Nov 2011, 23:22
Wohnort: Freie und Hansestadt Lübeck
Kontaktdaten:

Re: Sarek und Stora Sjöfället 2015

Ungelesener Beitrag von Erny » Sa 21. Nov 2015, 20:04

23. August

Ich bin kurz nach sieben Uhr wach geworden. Bin dann bald auch aufgestanden, Wasser geholt, in aller Ruhe Frühstück und Tee gekocht, und gegessen, bzw. getrunken. Gegen halb neun war ich damit fertig und genoss den Ausblick über den Fluss und über den See. Eigentlich wäre es gut gewesen, jetzt schon alles gepackt zu haben und loszugehen, um noch einiges zu schaffen, bevor die Sonne wieder unbarmherzig vom Himmel brennen würde.

Bild

Letztendlich kam ich aber doch erst gegen halb elf los. Die erste Zeit konnte ich noch einem alten Indianerpfad folgen, der über eine tolle Ebene verlief, verlor ihn ab und zu, fand ich dann aber doch des Öfteren wieder, bis er dann irgendwann doch endgültig verschwand.

Bild

--------------------

Dann ging es wieder über Stock und Stein, bis vor mir eine Sumpffläche auftauchte. Diesem Sumpf wich ich über das Seeufer aus, wo ich, direkt am Wasser, über Steine weiter ging, bis dieser Steinstrand ganz verschwand.

Bild

Ich kletterte die Uferböschung hoch, und ging direkt am Rand des Sumpfes weiter, wo eine etwas festerer Rand war, mit einigen kleinen Birken darauf. Eine relativ wasserundurchlässige Schicht, die es verhinderte, dass die Sumpffläche über einen Abfluss in den See austrocknete.

Bild

Hinter dem Sumpf kam dann eine Fläche mit Moossträuchern, und danach ging es in einem Wald weiter, wo ich über Blocks geklettert musste und unter Ästen durchkriechen, bis ich dann auf einmal in einem richtigen schönen Birkenwald stand, der herrlich Schatten warf, und in dem der Boden schön mit Moos bewachsen war, ohne das störende Steine sich dort befanden.

Außerdem fand ich dort eine Heimstätte, die allerdings sicher schon bessere Zeiten erlebt hatte. Aber der Platz, auf dem sie stand, war immer noch fantastisch. Ein Vorplatz mit ebenem Moos, und einem fantastischen Ausblick über den Pietsaure.

Bild

In dem Birkenwald legte ich mich erst einmal in den Schatten und hielt Siesta.

Dann machte ich eine gemütliche Runde, um zu fotografieren.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Das war wirklich eine tolle Ecke hier. Erst gegen 16:00 Uhr ging ich dann weiter. Der folgende Weg war zuerst sehr angenehm zu gehen. Aber bald ging die Tortur wieder los, mit dem dichten Wald. Nur wieder Bäume und Gebüsch, durch die man sich durchkämpfen musste, Blocks, über die man klettern musste, und Birken, deren Äste immer wieder versuchten meinen Rucksack festzuhalten, und unter die man sich durchschlängeln musste. Der einzige Vorteil im Wald war, dass man im Schatten ging; die Sonne brannte wenigstens einem nicht so stark auf das Haupt.

Eigentlich wollte ich noch bis zu dem großen Berg kommen, der am Ende des Pietsaure auf meiner Seite noch kommt, aber das sollte ich nicht mehr schaffen. Somit war es auch zweifelhaft, ob ich, wie geplant, morgen schon in Saltoluokta eintreffen würde. Aber ein Tag Reserve hatte ich sowieso als Sicherheit eingeplant.

Auf einer Moräne, die neben einem Bach längs lief, schlug ich, neben einem alten Indianerpfad (oder war es eher ein Elchpfad) dann mein Zelt auf.

--------------------

24. August

Bild

Ich bin gegen 7 Uhr wach geworden. Wieder war der Himmel absolut blau.

--------------------

Gekocht wurde heute direkt am Fluss.

Bild

--------------------

Leider führte der alte Indianerpfad nicht in die Richtung, die ich gehen wollte. Also mache ich mich so gegen 10 Uhr, nachdem alles gepackt war, auf den Weg, quer durch den Wald. Über Blocks und unter Ästen durch.

Bild

Angenehm war, dass ich im Schatten der Birkenblätter ging. Unangenehm war, dass die Nachtfeuchtigkeit, die sich auf dem Moos, dem Gebüsch und den Blättern ausgebreitet hatte, jetzt am Tag verdunstete. Es umgab mich eine richtig schwüle Luftfeuchtigkeit.

--------------------

Endlich kam ich wieder auf einen alten Indianerpfad, der in meine Richtung lief. So wurde das Wandern zumindest angenehmer (rechts im Foto zu sehen).

Bild

--------------------

Manchmal führte der Indianerpfad mich fast bis an den See heran.

Bild

--------------------

Als ich mich langsam dem See-Ende näherte und auf der anderen Seite schon die dort liegende Samensiedlung (auf dem Foto direkt hinter der Birke, am gegenüberliegenden Ufer) zu sehen war, lichtete sich auch langsam der Wald, und das Gehen wurde besser. Allerdings war ich damit auch der Sonne wieder ausgesetzt. Als ich dann drei einsame Birken vorfand, die auf einer schönen Wiese standen, machte ich es mir dort erst einmal in ihren Schatten bequem und hielt wieder eine Siesta ab, bis ich gegen 15:00 Uhr dann weiterging.

Ein wichtiger Vorfall passierte dann noch um exakt 15:41 Uhr. In dem Moment schob sich das erste Mal seit vielen Tagen eine Wolke vor die Sonne. Es war nur eine kleine Wolke, und ihr Schatten brachte nur kurz eine Erleichterung. Aber ich habe es doch dankend zur Kenntnis genommen.

Bild

--------------------

Dann war das Ostende des Pietsaure erreicht. Von den dortigen „sandy-beaches“ aus, noch einmal ein Blick zurück.

Bild

--------------------

Direkt vor der Samensiedlung gab es eine sogenannte „Ziehbrücke“. Was für ein Luxus.

Bild

--------------------

Danach ging es durch die kleine Samensiedlung und dann das letzte Mal für dieses Jahr bergauf, um durch den Pass, zwischen dem Lulep Gierkav und dem Tjeburisvárásj zu kommen.

Dort oben hatte ich dann einen wahnsinnig tollen Ausblick auf den See Langas, an dem die Fjällstation Saltoluokta liegt.


Hier ein Blick in Richtung Nordwest.

Bild

--------------------

Und dann einen Blick nach Nordost. Wer gute Augen hat, kann schon den Bootsanleger von Saltoluokta sehen.

Bild

--------------------

Für Leute, die nicht so gute Augen haben, hier mal der Bootsanleger durch das Tele.

Bild

Dann machte ich mich an den Abstieg.

--------------------

Noch mal einen Blick nach Nordwesten.

Bild

--------------------

Dann war es vorbei mit der tollen Aussicht. Langsam näherte ich mich dem Wald, in dem, wenn auch erst einmal sehr vorsichtig, der Herbst Einzug hielt.

Bild

--------------------

Ich war spät dran, da ich mich oben viel zu lange an der Aussicht sattgesehen hatte, sodass ich noch einmal mein Zelt aufschlug, nachdem ich mich ordentlich mit Mückenschutz eingeschmiert hatte. Hier im Wald hatten alle Mücken, die ich an diesem Tag bis jetzt vermisst hatte, sich versammelt, um eine ordentliche Abschiedsparty zu feiern.

Bild

--------------------

25. August

Das letzte Mal gab es Wasser aus dem Bach für das Frühstück und für den Tee. Dann machte ich mich auf den Weg,

Bald waren es nur noch:

Bild

--------------------

Und dann war ich da. Das Haupthaus.

Bild



--------------------

Das Servicehaus mit Selbstversorgerküche, Sauna, Dusche, Trockenraum und Toilette.

Bild

--------------------

Gamla station

Dort wo der Mann mit der blauen Schirmmütze sitzt, ging es zu dem Zimmer, wo auch mein Bett stand.

Bild

--------------------

Noch einige Bilder von Saltoluokta.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

--------------------

27. August

Abschied nehmen.

Pünktlich zum Urlaubsende zeigte sich das Wetter dann von der schlechten Seite. Die Wolken waren dunkel und gingen fast bis zur Wasseroberfläche. Aber es regnete immer noch nicht.

Bild

Mit dem Boot ging es über den See zur Bushaltestelle, wo dann auch bald der Bus kam, und der Busfahrer uns mitteilte, er könne uns nicht mitnehmen. Ein anderer Bus sei aber zu uns unterwegs.

Der kam dann auch – nach zwei Stunden – und so ging es nach Gallivare. Mein Zug sollte erst am nächsten Tag fahren, sodass ich mir wenig Sorgen machte, aber andere schauten doch ziemlich nervös auf die Uhr. Aber auch deren Sorgen waren unbegründet, denn der Bus kam vor dem Zug in Gallivare an.

Ich dagegen machte mich auf dem Weg zum Gallivare Campingplatz …

Bild

--------------------

… um mich dort im Vandrahem niederzulassen.

Bild

--------------------

Dann machte ich mich noch auf den Weg, um das einzukaufen, weswegen ich überhaupt in den Norden gefahren bin.

Bild

Die Wanderung habe ich ja eigentlich nur gemacht, da zwischen dem Ankommen und der Abfahrt des Zuges nun einmal 2 1/2 Wochen Zwischenzeit war. Mit irgendetwas musste ich mich in der Zeit beschäftigen. 2 1/2 Wochen in Gallivare nur auf den Zug warten, wäre ja auch langweilig gewesen.

--------------------

Am nächsten Tag ging es dann zum Bahnhof, und es passierte, womit ich schon gar nicht mehr dieses Jahr gerechnet hatte. Zum allerersten Mal, während meiner diesjährigen Wanderung, ging ich voll aufgerödelt, mit Regenjacke, Regenhose und Rucksackregenschutz los. Es goss in Strömen.

Am Bahnhof machte ich es mir dann bequem, bis der Zug kam.

Bild

--------------------

Dann ging es zurück nach Lübeck

--------------------

Fazit der Wanderung:

Lieber kalt und windig, solange es nicht in Strömen regnet, als nur blauen Himmel und eine Sonne, die unbarmherzig einem auf den Kopf scheint.

Teilweise hätte ich auf die Geröllhalden auf der zweiten Hälfte der Wanderung, und das durchdrängeln durch dichten Wald, verzichten können.

Aber es war eine schöne Wanderung, und wenn ich an die Augenblicke denke, in denen ich, von erhöhtem Gelände aus, auf die Berge gesehen hatte, bekomme ich schon wieder Fernweh.

Wobei ich aber nicht wieder, nur weil es vielleicht wieder im Sonderangebot geben wird, das große „all inklusive“ Angebot buchen werde, sondern doch etwas differenzieren. Mücken satt, und Sonne bis zum Abwinken, ist doch nicht so das Wahre. Da werde ich nächstes Mal sehen, ob es nicht in dem Bereich etwas kleinere Pauschal-Pakete geben wird.
Zuletzt geändert von Erny am Mi 9. Dez 2015, 13:25, insgesamt 5-mal geändert.

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 1508
Registriert: Di 19. Jul 2011, 15:20
Skype: sarekpeter
Kontaktdaten:

Re: Sarek und Stora Sjöfället 2015

Ungelesener Beitrag von Peter » Sa 21. Nov 2015, 20:52

"Außerdem fand ich dort eine Heimstätte, die allerdings sicher schon bessere Zeiten erlebt hatte. Aber der Platz, auf dem sie stand, war immer noch fantastisch. Ein Vorplatz mit ebenem Moos, und einem fantastischen Ausblick über den Pietsaure."
Da hab ich schon 2 mal gezeltet, einmal im Herbst und einmal im Winter...
Bild
im Hintergrund die Kohte...

und hier sieht man die auch...
http://www.skarja.de/Galerien/wandern/l ... 8131882402


Bild

Eine sehr schöne Stelle....

Antworten