Notdurft outdoors in Fjäll und Schären.

Für alles nicht geordnete.
Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 1569
Registriert: Di 19. Jul 2011, 15:20
Skype: sarekpeter
Kontaktdaten:

Notdurft outdoors in Fjäll und Schären.

Ungelesener Beitrag von Peter » Do 13. Jul 2017, 10:01

Da gibt es ja diesen schönen Thread:
https://www.outdoorseiten.net/forum/sho ... ost1595576

Für das Fjäll, ebenso die Schäreninseln bitte beachten:
KEINE GRUBEN dafür ausheben!
Dieser Vorschlag wird immer wieder gemacht ist aber in sehr empfindlichen Ökosystemen wie Fjäll oder Schären falsch, da dort nur eine dünne Erdschicht und eine kurze Vegetationsperiode vorherrschen. Man zerstört da mit herumgraben mehr als man denkt.
Deshalb - das Häufchen offen liegenlassen oder nur leicht mit abgestorbenem organischen material bedecken, Papier verbrennen- aber dabei bitte beachten dass man nicht den Wald abfackelt!
Bei extremer Trockenheit Papier mitnehmen oder einfach- liegenlassen. Sieht vielleicht ncht schön aus, ist aber nach ein aar Wochen aufgelöst bzw. verwertet.

:elch:

Bergtroll
Beiträge: 30
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 18:56

Re: Notdurft outdoors in Fjäll und Schären.

Ungelesener Beitrag von Bergtroll » Sa 7. Jul 2018, 19:59

"aber dabei bitte beachten dass man den Wald abfackelt" : Da fehlt ein NICHT ...

P.S.: Meine Freundin ist schon wieder im Sarek. Ohne mich. Sie hat Urlaub ohne Ende. Das nervt total ;)

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 1569
Registriert: Di 19. Jul 2011, 15:20
Skype: sarekpeter
Kontaktdaten:

Re: Notdurft outdoors in Fjäll und Schären.

Ungelesener Beitrag von Peter » So 8. Jul 2018, 00:27

Ja kommst Du denn gar nicht vor die Tür?
Ich geh erst mal in die Schären paddeln für ein paar Tage.
Ob ich noch in den Sarek komme dieses Jahr ist auch ungewiss.

Bergtroll
Beiträge: 30
Registriert: Fr 31. Jul 2015, 18:56

Re: Notdurft outdoors in Fjäll und Schären.

Ungelesener Beitrag von Bergtroll » Di 17. Jul 2018, 22:14

Ich gehe - gefühlt - allenfalls noch zum Joggen vor die Tür ^^ Aber meine Freundin lebt noch und hat mich gerade angerufen. Steckt noch im Sarek (seit 11 Tagen), aber der Empfang ist glasklar. Offenbar hat sie sich zu Beginn der Tour mit extremem Bushwhacking den Njahkajahka (in der Nähe von Kvikkjokk) hoch versucht, wobei sogar die eigentlich unzerstörbare Plastikbefestigung des Deckels einer Nalgene Weithalsflasche zerrissen ist. LoL. Ausserdem scheint es in den Tälern überall noch viele instabile Schneebrücken zu geben, die man aber wegen zu viel Wasser in den Flüssen nehmen muss.

Antworten