Deshalb fahr ich nicht nach Svalbard...

Fragen, Meldungen u.s.w.
Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 1567
Registriert: Di 19. Jul 2011, 15:20
Skype: sarekpeter
Kontaktdaten:

Deshalb fahr ich nicht nach Svalbard...

Ungelesener Beitrag von Peter » Sa 28. Jul 2018, 12:23

En person ska ha skadats efter en isbjörnsattack på Svalbard.

Isbjörnen gick till angrepp i samband med att en grupp turister gått i land från ett kryssningsfartyg på ögruppen Sjuöarna vid Svalbard, uppger norska räddningstjänsten.

Tillståndet för den skadade turisten är enligt samma uppgifter stabilt.

– Det kommer ta en timma för räddningshelikopter att vara på plats, säger räddningstjänsten till norska VG.

Isbjörnen har avlivats efter attacken.
Ein Tourist wurde von einem Eisbären attakiert, der Bär getötet.
Ich finde das ist Eisbärengebiet und man sollte als Tourist nicht daran schuld sein dass so ein Tier abgeschossen wird.
Ist unverhältnissmässig.

:elch:

Coenig
Beiträge: 41
Registriert: Mi 7. Dez 2011, 03:37
Wohnort: Leknes, Lofoten
Kontaktdaten:

Re: Deshalb fahr ich nicht nach Svalbard...

Ungelesener Beitrag von Coenig » Do 13. Sep 2018, 23:48

Hei Peter.

Mit ziemlicher Sicherheit wurden auf der der MS Bremen einige Fehler gemacht. Wie immer ist es sicherlich eine Verkettung unglücklicher/dummer Umstände. Es wurde übrigens ein Guide atackiert, die Gäste waren noch gar nicht an Land, da gerade erst "gescoutet" wurde.

Ich arbeite ja in der selbst Branche, und kann das weiter guten Gewissens machen. Warum?! Weil ich denke, dass die Meisten von uns wirklich professionell arbeiten, und alles dafür tun, dass so etwas möglichst selten passiert. Weil all die Kritik in den Medien unverhältnismässig war, und weil wir leider als Menschheit immer Schaden anrichten. Was und wo wir uns auch bewegen. Selbstmord wäre da noch die Beste Alernative ;) Zudem ist es schwer etwas zu schützen, was man gar nicht kennt. Es hilft also auch, dass Svalbard den Menschen näher gebracht wird.
Für Fragen stehe ich immer gerne zur Verfügung.

Das hier zum Nachdenken, über Verhältnismässigkeit; geschrieben von einem Kollegen.



Morten Jørgensen
3. august

Dear friends.

The polar bear incident in Svalbard last week was tragic – for the bear (which was killed) and for one guide (who was injured). Having said that, the following should be noted before things are blown out of proportion:

• Since 1973, a total of 130 bears have been shot in Svalbard in so-called self-defence actions (such bears are called “problem bears”, a term that in itself is problematic – but let me stick with it in this comment).
• Of those 130 problem bears, 15 were killed in relation to tourism – the rest were killed by scientists, researchers, other field parties, locals, or the authorities.
• Of the 15 killed in relation to tourism, 3 were killed in relation to organized ship-based cruise tourism. The last one, until last week, was in 2006.

Just for the sake of perspective, consider these facts alongside the above facts:

• In Nunavut, Canada, 515 problem bears were shot in so-called self-defence actions in just 10 years (2007-16). That is almost one bear every week! In 2012-13, in one settlement alone, 16 problem bears were shot.
• Globally, almost 1.000 polar bears are shot EVERY SINGLE YEAR. The majority of that is legalized hunting, and even supported by the biggest and most prestigious so-called conservationist NGOs (such as WWF, Greenpeace and Polar Bears International).
• In the last decade, almost 10.000 polar bears have been shot. In the same time frame, just over 6.000 rhinos have been shot. Both animals have similar population sizes and recruitment rates. The rhino poaching is rightly causing a regular outrage – where is the discussion of the on-going polar bear slaughter???

Now, don’t get me wrong: The above mentioned 3 bears shot in Svalbard in relation to organized Arctic ship-based cruise tourism are of course 3 too many. Those deaths could probably have been avoided, if the authorities in Norway and also the tour operators would modernize their approaches to polar bear safety.

• If, instead of basing legislation on fear of bears and the use of guns as deterrents, the Norwegian authorities would base their approach on respect for bears and the use of non-lethal deterrents, deaths of both bears and humans could be avoided. The Norwegian authorities are thus in part responsible also for this last incident and the wounded person and the dead bear.
• Additionally, the Arctic ship-based cruise tourism industry also needs to wake up. Most companies in the industry to not have appropriate and adequate guide training when it comes to polar bear safety management. On top of that, the industry’s growth is rapid and fast in these years, and the greed involved leads to even more under-qualified and inexperienced guides being sent into the field.

Please feel free to share this text widely.

In haste,

Morten
www.instagram.com/christian.engelke/

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 1567
Registriert: Di 19. Jul 2011, 15:20
Skype: sarekpeter
Kontaktdaten:

Re: Deshalb fahr ich nicht nach Svalbard...

Ungelesener Beitrag von Peter » Fr 14. Sep 2018, 06:55

Was aber nichts an meiner Meinung ändert dass man das Gebiet meiden sollte.
Ich muss nicht in eine gegend fahren in der ich gezwungen bin im Notfall so ein Tier zu erschiessen.
dass die Meisten von uns wirklich professionell arbeiten, und alles dafür tun, dass so etwas möglichst selten passiert
Es sollte GAR NICHT passieren!
und weil wir leider als Menschheit immer Schaden anrichten.
Da muss keiner hin! Auch wegen siehe oben.
Selbstmord wäre da noch die Beste Alernative ;)
:ohgirl:
Zudem ist es schwer etwas zu schützen, was man gar nicht kennt. Es hilft also auch, dass Svalbard den Menschen näher gebracht wird.
Indem man hingeht und gezwungen ist Bären zu erschiessen wenn diese ihr Revier verteidigen?
Nein Danke.

Jeder der das tut hat in meinen Augen eine "Outdoorgrenze" überschritten.
Eisbären sind nun einmal mit die einzigen Raubtiere welche Menschen bewusst angreifen. Und deshalb sollte man da weg bleiben.
Ist ihr Gebiet, und sie haben es schon schwer genug. Da müssen nicht noch irgendwelche Sensationstouristen Probleme bereiten.
Forscher und die Eiheimischen reichen. Und wenn es nur 3 Bären waren die letzten x Jahre.

Nur meine Meinung,

Peter

Aber vielleicht gäbe es ja Möglichkeiten das so sicher zu gestalten dass niemand gefährdet wird?
Das wäre aber weniger "Outdoor", das ist sicher. :elch:

Coenig
Beiträge: 41
Registriert: Mi 7. Dez 2011, 03:37
Wohnort: Leknes, Lofoten
Kontaktdaten:

Re: Deshalb fahr ich nicht nach Svalbard...

Ungelesener Beitrag von Coenig » Fr 14. Sep 2018, 10:00

Forscher und Einheimische sind diejenigen, die die Bären normalerweise erschiessen. Leider.
Der durchscnittliche Forscher hat VIEL weniger Ahnung vom Verhalten der Bären als beispieslweise ich ;)
Und die Einheimsichen, die normalerweise kaum aus LYR rauskommen, naja, die wissen auch nicht alle viel über Bären...

Das ist interessant. Da hat der Governour sehr sehr "interessant" gehandelt :-/
http://icepeople.net/2018/09/11/police- ... ge-ensues/

Interessant übrigens, dass du gar nicht auf Nunavut, etc eingehst. Da werden nämlich deutlich mehr Bären geschossen.
www.instagram.com/christian.engelke/

Coenig
Beiträge: 41
Registriert: Mi 7. Dez 2011, 03:37
Wohnort: Leknes, Lofoten
Kontaktdaten:

Re: Deshalb fahr ich nicht nach Svalbard...

Ungelesener Beitrag von Coenig » Fr 14. Sep 2018, 10:38

Und ja. es ist sehr kritikwürdig wenn Bären sterben müssen, weil Touristen nach Svalbard wollen.
ABER, wo fangen wir dann an?
Was mit den Wölfen in Norwegen passiert ist ein Unding!
Problembären in den Alpen?
Lizenzjagd auf Eisbären in Kanada?!
Einheimische in Grönland, die alles abknallen, was ihnen vor die Flinte kommt?!

Ich weiss, dass unsere Branche auch Fehler macht (in der Vergangenheit noch viel mehr). Aber die "Cowboyvirksomhet" ist definitiv vorbei. Da wird mehr und mehr reguliert. Und das ist zum Teil auch gut so. Was ich kritisch sehe ist diese Denke "Forscher=gut / Touristen=schlecht".

Ich kenne Forscher, die sich unter aller Sau benehmen und ihren Forscherstatus dazu benutzen, persönlich an gute Bilder zu kommen oder sich einen Adenalinkick zu holen. Sowas wäre in der Touribranche auf Svalbard gar nicht möglich. Man hätte viel zu grosse Angst für sein Handeln an den Pranger gestellt zu werden.

Stichwort Forschung: An der West- und Nordküste Spitzbergens und in der Hinlopenstrasse ist es quasi fast unmöglich einen nicht markierten Eisbär zu finden. Alle diese Bären wurden also mal mit einem Hubschrauber "gejagt", mit einem Betäubungsgewehr beschossen, und dann markiert, gewogen, etc. Häufig Mütter mit Jungtieren. Kannst Du Dir vorstellen, welchen Stress die Tiere dabi erleiden? Und wir reden also von keiner 5% "Sample Size". Wahrscheinlich sind 25%+ aller Bären auf Svalbard markiert. Gefühlt deutlich mehr.
Und wenn wir schon von "schlimmen Fingern" sprechen. Die schlimmsten sind häufig die Filmteams von BBC und Co....
Und "Expeditionen", die kein Mensch braucht. Um Svalbard herumpaddeln, etc. Da bring man sich und Bären in Gefahr. Bewusst und fahrlässig.

Es gibt in jdem Fall, wie immer im Leben, nicht nur schwarz und weiss, sondern ganz ganz viel grau.,,

3 Bären, die erschossen wurden sind zuviel. Aber 3 Bären in 45 Jahren bei inzwischen mehr als 30 (!) SChiffen, die hier oben als Expeditions-Vessel operieren statistisch zumindest nicht relevant (3000-4000 Eisbären auf Svalbard). Wir reden von 100.000en Touristen, die in der Zeit Svalbard gesehen haben, und hoffentlich auch ein Art Botschafter der Arktis werden. Plastikmüll an den nördlichsten Stränden der Welt, Rentiere und Bären, die sich in Fischernetzen verfangen, Gletscher bei denen ich (bereits nach 10 Jahren Svalbard) massive Rückgänge sehe, etc pp. Man sieht dort oben vieles mit den eigenen Augen, was einen nachdenklich macht.

Klar verbrauchen wir dafür Diesel und Rohstoffe, aber wenn es danach geht, müsste man jeglichen Tourismus verbieten. Man kann das Rad der Zeit aber leider nicht zurückdrehen. Ich würde auch gerne dort oben alles alleine erkunden, aber so ist es eben nicht mehr...

Oder meinst Du irgendwer hat ein Interesse daran unseren Wachstum zu stoppen?!
Das ist eigentlich unser Problem, und nicht jeweils ein erschossener Erisbär auf Svalbard in den Jahren 1995,2006,2018:
https://www.harvestmagazine.no/pan/vi-m ... rekker-seg
https://www.aftenposten.no/meninger/i/n ... unnsborger
www.instagram.com/christian.engelke/

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 1567
Registriert: Di 19. Jul 2011, 15:20
Skype: sarekpeter
Kontaktdaten:

Re: Deshalb fahr ich nicht nach Svalbard...

Ungelesener Beitrag von Peter » Fr 14. Sep 2018, 15:04

Ich finde das muss jeder für sich entscheiden.
Wie immer im Leben :freugirl:
Und das ist eben meine Entscheidung- wie da schon steht-
Deshalb fahr ich nicht nach Svalbard.
Und ist nur ein Denkanstoss.
Natürlich gibt es überall schlimmere Dinge, natürlich ist das Problem eher unsere zerstörerische Konsumgesellschaft,
aber man kann ja mit kleinen Schritten anfangen. Ich hab zum Beispiel mit 16 beschlossen keinen Führerschein zu machen - aus ökologischen Gründen- und das bis heute durchgehalten. Wahrscheinlich mach ich ihn mit 60 um besser einkaufen zu können.

:elch:

Coenig
Beiträge: 41
Registriert: Mi 7. Dez 2011, 03:37
Wohnort: Leknes, Lofoten
Kontaktdaten:

Re: Deshalb fahr ich nicht nach Svalbard...

Ungelesener Beitrag von Coenig » Fr 14. Sep 2018, 18:02

Klar. Jeder muss seine eigenen Entscheidungen treffen.
Da ich beispielsweise für den Job schon viel fliege, machen wir mit der Familie nur Urlaub in Skandinavien und fliegen dafür nicht.

Btw, wir leben jetzt auf den Lofoten. Wenn Du mal rumkommen willst :P
www.instagram.com/christian.engelke/

Benutzeravatar
Peter
Beiträge: 1567
Registriert: Di 19. Jul 2011, 15:20
Skype: sarekpeter
Kontaktdaten:

Re: Deshalb fahr ich nicht nach Svalbard...

Ungelesener Beitrag von Peter » Fr 14. Sep 2018, 19:55

Das werd ich bestimmt mal machen ;-)

Antworten